Daniela Schenk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Daniela Schenk (* 13. November 1964 in Bern) ist eine Schweizer Schriftstellerin; sie hat als Buchhändlerin, im Service, als Texterin, Redaktionsassistentin, Organisatorin einer Theatergruppe und DJane gearbeitet. Heute ist sie Lehrerin, PR-Redakteurin und Autorin.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Daniela Schenk liess sich nach dem Wirtschaftsgymnasium zur «astrologisch-psychologischen Beraterin» ausbilden. Sie arbeitete in einer genossenschaftlichen Kneipe und als Nachtwache, kehrte der Esoterik den Rücken zu, engagierte sich in der Frauenarbeitsgruppe des Kulturzentrum Reithalle, wo sie Veranstaltungen für den Frauenraum organisierte. Sie studierte an der Universität Fribourg Journalismus. Nach einer einjährigen krankheitsbedingten Pause begann sie in einer Berner Buchhandlung zu arbeiten. Mittlerweile unterrichtet sie an einer Buchhandelsschule und arbeitet als PR-Redakteurin in einer sozialpädagogischen Institution.

Ihre Versuche, gehobene Literatur zu schreiben, scheiterten, da sie regelmässig – wie sie selber sagt – beim Durchlesen ihrer Texte einschlief. Sie kam zu der Erkenntnis, dass es zweckdienlicher ist, so zu schreiben, wie ihr der Schnabel gewachsen ist. Sie begann von neuem, und Julia & Satine nahm Formen an. Nach dem Erfolg des ersten Buches erschienen: O wüsste sie, dass sie es ist! (2006), Wir 4ever (2008) und Diejenige welche (2009), Brennnesseljahre (2014), Das Leben ist ein Witz (2015, E-Book) und Knarrenfrauen (April 2016).

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Daniela Schenks Bücher zeichnen sich durch (Sprach-)Witz und Humor aus. Der Schreibstil ist süffig, es werden aber auch ernstere Themen wie Depression, Blindheit, Altersheim und Obsessionen aufgegriffen. Die Romanfiguren sind differenziert und liebevoll gezeichnet. Nebenfiguren in Form von Freundinnen, Kindern, Omas und alten Handwerkern nehmen für den Lauf der Geschichten eine wichtige Rolle ein.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]