Das Auge des Bösen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Icon tools.svg Dieser Artikel wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Film und Fernsehen eingetragen. Beteilige Dich an der Verbesserung dieses Artikels, und entferne diesen Baustein sowie den Eintrag zum Artikel, wenn Du der Meinung bist, dass die angegebenen Mängel behoben wurden. Bitte beachte dazu auch die Richtlinien des Themenbereichs und die dort vereinbarten Mindestanforderungen.

Vorlage:QS-FF/Kein Datum angegeben

Dieser Artikel beschreibt den Chabrol-Film aus dem Jahr 1962; für den italienischen Kriminalfilm aus dem Jahr 1972 siehe Das Auge des Bösen (1972).
Filmdaten
Deutscher Titel Das Auge des Bösen
Originaltitel L’Œil du Malin
Produktionsland Frankreich, Italien
Originalsprache französisch
Erscheinungsjahr 1962
Länge 78 Minuten
Altersfreigabe FSK 18
Stab
Regie Claude Chabrol
Drehbuch Claude Chabrol
Produktion Georges de Beauregard
Musik Pierre Jansen
Kamera Jean Rabier
Schnitt Jacques Gaillard
Besetzung

Das Auge des Bösen (Originaltitel: L’Œil du Malin) ist ein Psychothriller aus dem Jahr 1962 von Claude Chabrol, der zu dem Schwarzweißfilm auch das Drehbuch schrieb.

Handlung[Bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Komplette Handlung

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Der Journalist Albin Mercier wird für eine Reportage nach Süddeutschland geschickt. Dort lernt er den Romanautor Andréas Hartmann und dessen Frau Hélène kennen. Er findet heraus, dass Hélène ihren Mann betrügt. Mit der Hoffnung, einen Nutzen für sich daraus ziehen zu können, erzählt er Hélène von seinem Wissen.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Film wurde von September bis Oktober 1961 in München gedreht.

Das Auge des Bösen wurde am 2. Mai 1962 in Frankreich uraufgeführt. In Deutschland kam der Thriller am 15. Juni 1962 in die Kinos.

Kritik[Bearbeiten]

„Chabrol will in Form eines psychologischen Thrillers deutsche Wesenszüge sichtbar machen, wobei es seinem Film – nicht zuletzt durch die Synchronisation – an Spannung und Glaubwürdigkeit mangelt.“

Lexikon des Internationalen Films[1]

„Hübsch sarkastisch, der schwachen Synchronisation zum Trotz.“

Cinema[2]

„Claude Chabrol inszenierte mit diesem frühen Werk einen raffinierten und stellenweise äußerst bösen Psychothriller um Lüge und Betrug. Der Film wurde seinerzeit zu Unrecht von der Kritik verrissen. Allerdings lässt die deutsche Synchronisation einiges zu wünschen übrig.“

Prisma[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Das Auge des Bösen im Lexikon des Internationalen Films
  2. Sehnsucht nach Walhalla auf cinema.de, abgerufen am 30. April 2013.
  3. Das Auge des Bösen auf prisma.de, abgerufen am 14. Februar 2012.