Das Opernmagazin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Das Opernmagazin
Das Opern- und Kulturmagazin im Internet von Detlef Obens
Elektronische Zeitschrift

Sprachen

deutsch

Sitz

Ennigerloh

Gründer

Detlef Obens

Artikel

2439[1]

Online 2010
(aktualisiert 21. Juni 2022)
https://opernmagazin.de

Das Opernmagazin — Das Opern- und Kulturmagazin im Internet von Detlef Obens, stilisiert als „DAS OPERNMAGAZIN“, ist eine deutschsprachige Website für Aufführungsrezensionen, Künstlerinterviews und Kommentare zum Kulturgeschehen. Neben Artikeln des Herausgebers erscheinen hier seit 2010 Beiträge von einem Team aus festen Autoren und Gastautoren.[2]

Das Magazin hatte seinen Ursprung als Rubrik „Opera! Musica!“ des Blogs „Obensbloggt.de“,[3] der zunächst zu „obensbloggt.de — das opernmagazin“[4] und letztlich zu „Das Opernmagazin“ umbenannt wurde. Seit der COVID-19-Pandemie werden Interviews mit Kulturschaffenden auch per Videokonferenz geführt. Dabei entstand auch eine Reihe von Videos, in denen Obens als Gastgeber von Bariton Aris Argiris unterstützt wurde.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Artikel. In: Das Opernmagazin. Abgerufen am 21. Juni 2022 (162 Seiten mit je 15 Artikeln und eine Seite mit 9, Stand: 21. Juni 2022).
  2. Das Opernmagazin – Team. In: Das Opernmagazin. Archiviert vom Original am 27. Januar 2021; abgerufen am 27. Januar 2020.
  3. Wieso dieser Blog? In: Obensbloggt. Archiviert vom Original am 18. Februar 2012; abgerufen am 27. Januar 2020.
  4. Obensbloggt Das Opernmagazin. In: Obensbloggt. April 2013, archiviert vom Original am 5. Februar 2014; abgerufen am 27. Januar 2020.
  5. Gespräche. In: YouTube. Abgerufen am 27. Januar 2020.