Das dritte Auge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite zum Thema Grundlemma fehlt angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Filmdaten
Deutscher TitelDas dritte Auge
OriginaltitelIl terzo occhio
ProduktionslandItalien
OriginalspracheItalienisch
Erscheinungsjahr1966
Länge77 Minuten
AltersfreigabeFSK 18
Stab
RegieMino Guerrini
DrehbuchGilles De Reys
ProduktionLuigi Carpentieri
Ermano Donati
MusikFrancesco De Masi
KameraAlessandro D'Eva
SchnittOrnella Micheli
Besetzung

Das dritte Auge ist ein italienischer Spielfilm von Regisseur Mino Guerrini aus dem Jahr 1966.

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der junge Graf Mino lebt mit seiner Mutter und dem eifersüchtigen Hausmädchen Martha auf einem ländlichen Schloss. Einige Tage vor der Hochzeit mit der attraktiven Laura verunglückt diese bei einem Autounfall und kurz darauf wird auch die Mutter ermordet. Mino verliert mehr und mehr den Verstand und tötet einige junge Mädchen. Martha liebt ihn und deckt seine Handlungen. Eines Tages jedoch kommt Lauras jüngere Schwester Daniela zu Besuch und der Wahnsinn Minos steigert sich weiter. Mino begeht daraufhin Selbstmord.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Banaler Gruselschocker in unbeholfener Inszenierung, mit mittelmäßigen Darstellerleistungen.“

„Eine unerfreuliche Mischung aus ‚Sex und Crime‘, filmisch wie inhaltlich billig und abgeschmackt. Wir raten ab.“

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Das dritte Auge. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins; abgerufen am 2. März 2017.
  2. Evangelischer Presseverband München, Kritik Nr. 225/1967.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]