Das junggeglühte Männlein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das junggeglühte Männlein ist ein Märchen (ATU 753). Es steht in den Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm an Stelle 147 (KHM 147) und entspricht Hans Sachs' Versschwank Der affen ursprueng von 1562.

Inhalt[Bearbeiten]

Jesus verjüngt auf Bitten Petrus' einen Bettler bei einem Schmied, indem er ihn ins Feuer stellt. Der Schmied versucht es bei seiner Schwieger, aber sie verbrennt und wird noch faltiger. Zwei Schwangere erschrecken so über sie, dass sie die zwei ersten Affen gebären.

Herkunft[Bearbeiten]

Das Schwankmärchen steht in den Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm ab dem zweiten Teil der Erstauflage von 1815 (da Nr. 61) an Stelle 147. Es stammt von Hans Sachs (wie auch KHM 148, 180) und wurde von den Brüdern Grimm nur sprachlich modernisiert und in Prosa umgewandelt. Grimms Anmerkung vergleicht weiter die griechische Fabel von Medea und verweist auf Hans Folz und Peter Christen Asbjørnsen.

Der Schmied ist in vielen Schwänken Jesus' und Petrus' großzügiger Gastgeber und dann leichtfertiger Teufelsbündner, siehe KHM 82 De Spielhansl. Der Anfügung mit den Affen folgt im Original bei Hans Sachs noch die Moral, dass Schwangere vorsichtig sein sollen und dass Kunst gelernt sein will.

Literatur[Bearbeiten]

  • Grimm, Brüder. Kinder- und Hausmärchen. Vollständige Ausgabe. Mit 184 Illustrationen zeitgenössischer Künstler und einem Nachwort von Heinz Rölleke. S. 657-658. Düsseldorf und Zürich, 19. Auflage 1999. (Artemis & Winkler Verlag; Patmos Verlag; ISBN 3-538-06943-3)
  • Grimm, Brüder. Kinder- und Hausmärchen. Ausgabe letzter Hand mit den Originalanmerkungen der Brüder Grimm. Mit einem Anhang sämtlicher, nicht in allen Auflagen veröffentlichter Märchen und Herkunftsnachweisen herausgegeben von Heinz Rölleke. Band 3: Originalanmerkungen, Herkunftsnachweise, Nachwort. S. 243-244, 499. Durchgesehene und bibliographisch ergänzte Ausgabe, Stuttgart 1994. (Reclam-Verlag; ISBN 3-15-003193-1)
  • Rölleke, Heinz (Hrsg.): Grimms Märchen und ihre Quellen. Die literarischen Vorlagen der Grimmschen Märchen synoptisch vorgestellt und kommentiert. 2., verb. Auflage, Trier 2004. S. 206-213, 563-564. (Wissenschaftlicher Verlag Trier; Schriftenreihe Literaturwissenschaft Bd. 35; ISBN 3-88476-717-8)
  • Uther, Hans-Jörg: Handbuch zu den Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm. Berlin 2008. S. 308-310. (de Gruyter; ISBN 978-3-11-019441-8)

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Das junggeglühte Männlein – Quellen und Volltexte