Datenbanktabelle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eine Datenbanktabelle ist eine Sammlung verwandter Daten, die in einem strukturierten Format in einer Datenbank gespeichert sind. Sie besteht aus Spalten und Zeilen. Die Anzahl der Spalten ist festgelegt, die Anzahl von Zeilen ist beliebig.

Datenbanktabellen in relationalen Datenbanken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Begriffe relationaler Datenbanken

Datenbanktabellen haben eine wichtige Rolle im Zusammenhang mit relationalen Datenbanken. Eine Datenbanktabelle stellt eine Datenbank-Relation dar. Die Relation ist Namensgeber und Grundlage der relationalen Datenbanken.

Die Zeilen werden als Tupel bezeichnet, die Spalten werden Attribute genannt. Die Beschreibung der Datenbanktabelle ist das Relationenschema und legt die Art der Attribute fest. Eine Datenbanktabelle kann sogenannte Primärschlüssel enthalten, die aus einem oder mehreren Attributen bestehen. Ein Primärschlüssel ist eine eindeutige Bezeichnung eines Datensatzes. Neben dem Primärschlüssel können Fremdschlüssel enthalten sein, die auf den Primärschlüssel oder in selteneren Fällen andere Attribute einer anderen Tabelle verweisen. Eine Tabelle, die keine Fremdschlüssel enthält, wird als „flache Tabelle“ bezeichnet.

Beispiel für die Erstellung einer Datenbanktabelle in SQL:

CREATE TABLE bücher (
    Buchnummer     int PRIMARY KEY,
    Autor          varchar(80),
    Verlag         varchar(80),
    Verlagsjahr    int,
    Titel          varchar(250),
    Datum          date
);

Beispiel für Inhalte der zuvor erstellten Datenbanktabelle:

Buchnummer Autor Verlag Verlagsjahr Titel Datum
123456 Hans Vielschreiber Musterverlag 2007 Wir lernen SQL 13.01.2007
123457 J. Gutenberg Gutenberg und Co. 1452 Drucken leicht gemacht 01.01.1452
123458 Galileo Galilei Inquisition International 1640 Eppur si muove 1641
123459 Charles Darwin Vatikan Verlag 1860 Adam und Eva 1862

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]