David Gilbert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
David Gilbert
David Gilbert
Geburtstag 12. Juni 1981
Geburtsort Derby
Nationalität EnglandEngland England
Profi seit 2001[1]
Preisgeld 228.914 £[2]
Höchstes Break 142[2]
Century Breaks 117[2]
Main-Tour-Erfolge
Weltmeisterschaften
Ranglistenturniersiege
Minor-Turniersiege
Weltranglistenplatzierungen
Höchster WRL-Platz 35 (September, Oktober 2013– )[3][4][5][6][7]
Aktueller WRL-Platz 36 (Stand: 17. März 2014)

David Gilbert (* 12. Juni 1981 in Derby) ist ein englischer Snookerspieler.

Karriere[Bearbeiten]

Gilbert spielte 2002/03 erstmals auf der Snooker Main Tour. In seiner Debütsaison erreichte er als Highlight die Runde der letzten 48 bei den Regal Scottish Open. Danach stagnierten seine Leistungen und er musste die Profitour zunächst wieder verlassen.

Er qualifizierte sich dann erneut für die Saison 2005/06 und etablierte sich schließlich im Mittelfeld der Weltrangliste, unter anderem durch seine Qualifikation für die Snookerweltmeisterschaft 2007, bei der er in Runde eins auf den siebenfachen Weltmeister Stephen Hendry traf und trotz einer 5:1-Führung noch 7:10 unterlag.

Ihm gelang seitdem bei weiteren Ranglistenturniere die Qualifikation, zunächst 2007 bei den Welsh Open, ein Jahr später beim Royal London Watches Grand Prix sowie 2009 ein weiteres Mal für die Welsh Open. Bei letzteren konnte er, nachdem er in der Qualifikation Ex-Weltmeister Mark Williams überraschend mit 5:1 besiegt hatte, gegen Joe Perry erstmals auch sein Auftaktspiel bei einer Endrunde gewinnen. Im Achtelfinale unterlag er allerdings Mark Selby.

Danach fiel er in der Weltrangliste wieder zurück und erreichte am Ende der Saison 2010/11 nicht mehr die Top 64. Ihm gelang jedoch die sofortige Wiederqualifikation für die Main Tour über die Q School. Bei den Australian Goldfields Open 2011 zog er ein weiteres Mal in die Endrunde eines Ranglistenturniers ein. Bei seinem Einzug ins Achtelfinale profitierte er dann vom Losglück, in Runde eins traf er auf den lokalen Wildcardspieler James Mifsud.

Mit Siegen über Stuart Carrington, Jimmy Robertson, Mike Dunn und Fergal O’Brien qualifizierte er sich für die Endrunde der Snookerweltmeisterschaft 2012. Dort setzte er sich in der ersten Runde mit 10:8 gegen Martin Gould durch, er unterlag dann im Achtelfinale dem Australier Neil Robertson mit 9:13.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. David Gilbert bei prosnookerblog.com
  2. a b c Profil von David Gilbert bei CueTracker (Stand: 13. November 2013)
  3. World Rankings after the Shanghai Masters 2013 (PDF; 265 kB) In: worldsnooker.com. World Professional Billiards and Snooker Association. 23. September 2013. Abgerufen am 24. September 2013.
  4. World Rankings after the Indian Open 2013 (PDF; 236 kB) In: worldsnooker.com. World Professional Billiards and Snooker Association. 21. Oktober 2013. Abgerufen am 6. November 2013.
  5. World Rankings after the Zhengzhou Open (AT3) 2013 (PDF; 266 kB) In: worldsnooker.com. World Professional Billiards and Snooker Association. 29. Oktober 2013. Abgerufen am 6. November 2013.
  6. World Rankings after the International Championship 2013 (PDF; 265 kB) In: worldsnooker.com. World Professional Billiards and Snooker Association. 4. November 2013. Abgerufen am 6. November 2013.
  7. World Rankings after the Kay Suzanne Memorial Cup (ET6) 2013 (PDF; 266 kB) In: worldsnooker.com. World Professional Billiards and Snooker Association. 11. November 2013. Abgerufen am 13. November 2013.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: David Gilbert – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien