Deckel (Verschluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topf mit Deckel mit Henkelgriff
Töpfe mit Deckeln mit Knäufen

Deckel sind lose oder fest aufliegende Verschlüsse von Behältnissen aus Holz, Stein, Metall, Glas und Kunststoff. Sie finden sich im Bestattungswesen ebenso wie im Haushalts-, Wissenschafts- und Industriebereich. Deckel werden zumeist nach rein praktischen Gesichtspunkten gefertigt, sie können aber auch dekorativ gestaltet sein.

Funktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deckel sind oft weitgehend oder gänzlich luft-, licht- und staubdicht; in vielen Fällen haben sie einen obenauf angebrachten Henkelgriff oder Knauf zum Öffnen (= Abheben), aber auch seitliche Griffe sind möglich. Sie verhindern oder mindern das Überschwappen von Flüssigkeiten ebenso wie das Hineinfallen von Ungeziefer oder von Gegenständen (vgl. tapa). Manchmal dienen sie der Frischhaltung bzw. Konservierung, in anderen Fällen Energiesparzwecken.

Bei der Zubereitung einiger Speisen wird, zumeist wegen der Entwicklung von Röstaromen, ganz bewusst kurzzeitig oder dauerhaft auf einen Deckel verzichtet (z. B. bei Steaks und anderem Bratgut oder bei Aufläufen).

Form[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deckel können sowohl groß und langgestreckt (Sarkophag, Sarg, Kiste) als auch rund, oval oder annähernd quadratisch (Töpfe, Pfannen, Eimer, Dosen, Tonnen) sein. Nur selten sind Behältnis und (Klapp)-Deckel miteinander verbunden (z. B. bei Bierkrügen, Mülltonnen etc.); meist sind sie abnehmbar.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Küchen- und Lebensweisheit: Auf jeden Topf gehört (oder passt) ein Deckel.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wiktionary: Deckel – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Wiktionary: deckeln – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen