Deckungswinkelmesser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres sollte auf der Diskussionsseite angegeben sein. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Mit dem Deckungswinkelmesser werden Messungen im Gelände durchgeführt.

Der Deckungswinkelmesser dient zur Messung des Deckungswinkels (engl.: angle of clearance). Der Deckungswinkel beschreibt Winkel zwischen horizontaler Ziellinie und Überhöhung.

Einsatzbereich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Deckungswinkelmesser kam hauptsächlich beim Militär zum Einsatz.

Aufgrund des militärischen Haupteinsatzgebiets kam nicht die übliche 360 Grad Einteilung zur Anwendung, sondern der Artilleristischer Strich. Hier wird der Vollkreis in 6400 mil unterteilt.

Über den Winkel kann bei bekannter Entfernung zum Messobjekt über den Tangens auch die Höhe bestimmt werden. Andersherum kann bei bekannter Höhe grob die Entfernung bestimmt werden.

Höhenmessung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Deckungwinkel ist ein sehr günstiges und genaues Instrument zur Bestimmung von Höhen. Durch eine Stricheinteilung in der Libelle des Deckungswinkelmessers erreicht man eine Winkelauflösung von ca. 0,6 Grad (mit Übung auch 0,3 Grad), was 10 bzw. 5 Strich entspricht. Der maximale positive und negative Messwinkel ist 500 mil was einem Kreiswinkel von jeweils 28,125 Grad entspricht. Dies führt dazu, dass das Messobjekt doppelt so weit entfernt sein muss, wie es hoch ist.

Fotos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Deckungswinkelmesser – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien