Deformation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt ein medizinisches Phänomen. Zur Deformation in der Physik siehe Verformung.

In der Medizin bezeichnet eine Deformation eine durch äußere Einflüsse (Trauma), entstandene Deformierung oder Verunstaltung. Eine Deformation stellt auch eine angeborene Missbildung dar. Dies kann in der Embryonalentwicklung durch mechanische Einflüsse geschehen. Möglich ist aber auch eine solche durch Vererbung. Dazu gehören zum Beispiel die krankhafte Vergrößerung einzelner Zehen bzw. Finger (Makrodaktylie), sechs oder mehr Finger an der Hand bzw. Zehen an den Füßen (Polydaktylie), das Fehlen von Fingern bzw. Zehen (Adaktylie) oder gar das Fehlen ganzer Extremitäten (Amelie). Im Gesicht kann als Missbildung beispielsweise eine Lippen-Kiefer-Gaumenspalte vorhanden sein. Manche Deformationen sind orthopädisch oder chirurgisch behandelbar.

Der allgemeine medizinische Begriff, der Fehlbildungen aller Art umschließt, heißt Dysplasie.

Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!