Dehner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Dehner (Begriffsklärung) aufgeführt.
Dehner GmbH & Co. KG
Logo
Rechtsform GmbH & Co. KG
Gründung 1. August 1947
Sitz Rain (Lech)
Leitung Georg Weber,
Hansjörg Flassak,
Bernhard Hönig
(alle Geschäftsführer der Komplementärin Dehner GmbH)
Mitarbeiter 5.117 (2011)
Umsatz 697,3 Mio EUR (2011)
Branche Einzel- und Großhandel (Gartencenter, Landhandel)
Website www.dehner.eu
Stand: 2012 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2012
Altes Dehner-Logo

Dehner ist eine in Deutschland und Österreich vertretene Gartencenter-Kette sowie ein Landhandelsunternehmen. Sitz der Unternehmenszentrale ist Rain. Hier sind auch die Unternehmensbereiche Dehner Agrar, degro und BlumenHotel angesiedelt.

Inhaber ist die Familie Weber. Das Unternehmen wird in der Rechtsform einer GmbH & Co. KG betrieben, Komplementärin ist die Weber GmbH, Geschäftsführer der Komplementärin sind Georg Weber, Sohn von Albert Weber, Hansjörg Flassak und Bernhard Hönig.

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten]

Das Unternehmen wurde am 1. August 1947 von Georg Weber und seiner Frau Albertine, geborene Dehner, als Zweipersonen-Betrieb unter der Firmierung „Dehner & Co - Samenzucht - Samengroßhandel“ in Rain gegründet und begann zunächst mit dem Handel von Feldsaatgut (Klee und Gras). Impulsgebend dafür war, dass im Betrieb der Schwiegereltern von Georg Weber neben Lebensmitteln auch Sämereien gehandelt wurden und die Samenanzucht Webers Hobby war. Da in den Nachkriegsjahren viele Menschen sich noch selbst Gemüse zogen, machte Weber im Alter von 37 Jahren aus seinem Hobby ein Unternehmen. 1948 wurde eine erste Filiale in München eröffnet. Mit steigendem Lebensstandard wandelten sich jedoch mit der Zeit die Nutzgärten zu Ziergärten. Weber folgte dem Trend und gründete den Geschäftsbereich Pflanzen- und später auch Gartenzubehörhandel. Zunächst beschränkte er sich dabei auf den Versandhandel nach Katalogbestellung, später kamen Gartencenter zunächst in Süddeutschland hinzu. Weber baute das Unternehmen in der Folge zur größten reinen Gartencenter-Kette in Deutschland auf (später ergänzt um Heimtier- und Zooabteilungen) und zum größten Arbeitgeber der Stadt Rain aus.

Bereits 1980 hatte er am Stammsitz in Rain über 500 Arbeitsplätze geschaffen, im Dezember 2008 waren bei Dehner 5100 Mitarbeiter angestellt, davon 1100 am Stammsitz. Die weiteren 4000 Mitarbeiter sind in den derzeit 110 Filialen in Deutschland und Österreich beschäftigt. Der Umsatz der Dehner-Gruppe lag 2008 bei insgesamt rund 653 Millionen Euro.

Dehner Agrar[Bearbeiten]

Logo Dehner Agrar

Die Sparte „Dehner Agrar“ entwickelte sich aus dem Samenhandel, der ursprünglichen Keimzelle des Unternehmens Dehner. Heute werden im Geschäftsbereich Agrar neben Saatgut aller Art auch Spezialdünger, Pflanzenschutzmittel sowie verschiedene Gerätschaften und Betriebsmaterialien in Deutschland und Österreich vertrieben. Der Geschäftsbereich „Dehner Agrar“ verfügt über ein Zentrallager am Dehner-Stammsitz in Rain und weitere Lager in Mochau (Sachsen), in Scheeßel (Niedersachsen), in Rosian-Isterbies (Sachsen-Anhalt) sowie über 40 Fachberater in ganz Deutschland und Österreich.

Dehner Gartencenter und Zoofachhandel[Bearbeiten]

Dehner-Gartencenter in Langenfeld (Rheinland) (2007)
Garten-Center Bönningstedt

Mit derzeit (Stand: April 2013) 110 Gartencentern und etwa 5.100 Mitarbeitern ist Dehner Marktführer unter den reinen Gartencentern in Deutschland. 9 Standorte befinden sich in Österreich. Die meisten Filialen bestehen in Süd- und Ostdeutschland, derzeit stark nach Norddeutschland expandierend (der 100. deutsche Markt wurde im März 2007 in Langenhagen bei Hannover eröffnet). Ähnlich wie Baumarktgartencenter und Einkaufskooperationen inhabergeführter Gartencenter führt auch Dehner mehrere Eigenmarken in verschiedenen Sortimenten, seit einigen Jahren sogar für Pflanzen.

Fester Bestandteil fast aller Dehner-Märkte ist, im Unterschied zu anderen Gartencentern, das Vorhandensein einer Zoofachhandelsabteilung für kleine Haustiere (in Langenhagen bei Hannover werden sogar Griechische Landschildkröten feilgeboten) und, im Gegensatz zu den meisten Baumarkt-Gartencentern, einer Floristikabteilung mit Schnittblumen. 2013 eröffnete Dehner einen eigenen Online-Shop.

Im Jahr 2004 wurde Dehner mit dem Bayerischen Qualitätspreis der Bayerischen Staatsregierung ausgezeichnet, vor allem für ihre Leistungen in den Bereichen „Qualitätsstrategie“ und „Integration der Mitarbeiter in ein Unternehmenskonzept“. Auf der Unternehmerkonferenz 2006 der bayerischen Sparkassen in Nürnberg wurde Dehner mit dem Zuschauerpreis des Bayerischen Gründerpreises ausgezeichnet.

Bei Dehner gibt es Betriebsräte. Ende 2007 trat Dehner aus dem „Verband Deutscher Gartencenter“ (VDG, Branchenverband der inhabergeführten deutschen Gartencenter) aus.

2009 wurde eine geplante Ausdehnung des Unternehmens in die Schweiz wieder verworfen.[1]

degro[Bearbeiten]

Das Unternehmen Dehner liefert unter der Eigenmarke „degro“ (eine Zusammenziehung aus Dehner Großhandel), sowie unter fremden Handelsmarken, Garten- und Heimtierbedarfsortimente (z.B. Dünger, Kleintier- und Vogelfutter, sowie Zubehör) an andere Einzelhandelsunternehmen, wie z.B. mehrere Discounter.

Gärtnersiedlung Rain[Bearbeiten]

Dehner initiierte und verwirklichte vor einigen Jahren in Kooperation mit der Stadt Rain und dem Freistaat Bayern die Idee einer vertikalen (und horizontalen) Kooperation zwischen Produktion und Handel in Form einer Gärtnersiedlung, um „just in time“ die Ware in Süddeutschland, nahe am Firmensitz, erzeugen zu lassen. Das hat für beide Seiten mehrere Vorteile, z. B.:

  • kurze Transportwege: schnellere Logistik, die Ware kann im Gartencenter in frischerer Qualität und mit geringeren Transportverlusten angeboten werden, geringere Transportkosten
  • langfristige Lieferantenbindung: leichtere Anbauplanung, Absatzsicherung, einfachere Qualitätskontrolle schon bei der Produktion, bessere Erzeugerpreise
  • Konkurrenzfähige Flächengrößen gegenüber Betrieben in Holland und am Niederrhein durch Spezialisierung ermöglichen günstigere Einkaufspreise für Dehner.
  • Ausbildungskooperation

Die Einweihung der Gärtnersiedlung fand am 30. März 2000 statt.

Blumenpark und BlumenHotel[Bearbeiten]

Aktuelles Logo Dehner BlumenHotel
Altes Logo Dehner BlumenHotel

Eine weitere Kreation ist der BlumenPark mit BlumenHotel, ein 115.000 m² großes „grünes“ Einkaufs- und Veranstaltungszentrum am Stammsitz in Rain mit angegliedertem Schaupark, 2011 umgebautem Blumencafé und Hotel. [2]

Der öffentliche Blumenpark (50.000 m²) sowie der vom Unternehmensgründer gestiftete und nach ihm benannte öffentliche Georg-Weber-Park werden Teilbereiche der direkt angrenzend stattfindenden „Kleinen Landesgartenschau“ in Rain im Jahr 2009 sein. 2003 wurde ein Freundeskreis der Gartenschau gegründet, dessen Vorsitzender und „Motor des Projekts“ (Zitat Bürgermeister Martin, Rain, laut Donauwörther Zeitung vom 19. November 2003) Dehner-Geschäftsführer Albert Weber ist. Dehner ist auch im Aufsichtsrat der Durchführungsgesellschaft der Gartenschau vertreten.

Dehner Stiftung[Bearbeiten]

Der „Dehner Hilfsfonds für Menschen in Not“ wurde bei Gründung am 27. September 2001 durch die Dehner GmbH & Co. KG mit einem Kapital von 100.000 Euro ausgestattet. Dazu kamen Anfang 2003 weitere 50.000 Euro, 2001 nochmals 45.000 Euro. Durch eine jährliche Zuwendung der Firma Dehner sowie interne und externe Spendenaktionen soll das Kapital auch künftig weiter aufgestockt werden. Allerdings entfallen seither sämtliche anderweitigen Spenden des Unternehmens.

Stiftungsvorstand bei Gründung waren Sissi Wersing (Vorsitzende, Tochter des Firmengründers Georg Weber), Josefine Meßner (stellvertretende Vorsitzende) sowie Hansjörg Flassak.

Werbung[Bearbeiten]

Seit 2007 ist die Hamburger Werbeagentur Grafik Design Studio (GDS) in fast allen Bereichen der Unternehmens-Kommunikation und Werbung für die Dehner Garten-Center Gruppe tätig. Ursprünglich mit der Logo-Modernisierung betraut, folgten in den letzten 5 Jahren viele weitere Projekte: die Entwicklung der Dehner Eigenmarken, ein Konzept für Zeitungsbeilagen sowie div. NEÖ-Kampagnen. Auch an der Modernisierung der Innen- und Außendarstellung der Dehner Zoo-Märkte war GDS maßgeblich beteiligt und hat zu einem einheitlichen Corporate Design des Unternehmens beigetragen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Was ist eigentlich los bei der Garten-Center-Firma Dehner?. augsburger-allgemeine.de. Archiviert vom Original am 16. August 2012. Abgerufen am 10. März 2014.
  2. Gastronomie: Blumencafé feiert Eröffnung nach Umbau in: Augsburger Allgemeine vom 14. März 2011