Demo (Computer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eine Demo (kurz für Demonstration) ist eine in der Regel kostenlose Präsentation eines Computerspiels oder auch allgemein eines Computerprogramms.[1]

Mit einer Demo soll ein Produkt, eine bestimmte Technik oder ein Spielprinzip vorgestellt und potentielle Käufer dadurch angesprochen werden. Meist wird die Demo im Internet zum Herunterladen angeboten oder befindet sich auf Datenträgern in Computer- und Spielezeitschriften.

Computerspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Demos von Computerspielen zeigen oft die ersten paar Level eines Spiels, damit der potentielle Käufer einen ersten Eindruck von dem Spiel gewinnen kann. So kann er entscheiden, ob ihm das Spielprinzip zusagt und ob das Spiel auf seinem Endgerät überhaupt einwandfrei funktioniert.[2] Auch kann dann überlegt werden, ob zum Beispiel stärkere Hardware nötig ist, um das Spiel spielen zu können.

Die volle Spielversion kann dabei als ein zusätzliches Programm angeboten werden, oder direkt über die Demo Version als sogenannter In-Game-Kauf oder In-App-Kauf gekauft werden.[2] Diese Art der Verbreitung wird auch als Trial-Software bezeichnet, wohingegen eine Demo-Software oft einen zeitlich Begrenzten Einblick in das Spiel liefert. Besonders bei teureren Spielen wird die Nutzung einer unabhängigen Demo- oder Trialversion bevorzugt, um Manipulierungsversuchen vorzubeugen, bei denen Hacker versuchen, das Spiel auszutricksen und so vollen Zugriff auf die Vollversion erhalten.[2]

Demos als Werbemittel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der Basis einer Demo werden oft Kaufentscheidungen getroffen; daher sind Demos oftmals ein wichtiger Aspekt des Marketings der Spieleentwickler und Publisher von Computerspielen. Im Rahmen des DICE Summit 2013 stellte Jesse Schell, der Autor des Buchs „The Art of Game Design“,[3] Daten zur Analyse des Zusammenhangs zwischen der Veröffentlichung von Spieledemos und dem Kaufverhalten der Konsumenten vor. Den dargelegten Angaben der EEDAR zufolge verkauften sich innerhalb eines Zeitraums von sechs Monaten Spiele mit einer Demoversion und einem Trailer etwa halb so häufig wie Spiele mit einem Trailer ohne Demoversion.[4]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Testversion und Demoversion. Abgerufen am 10. März 2019.
  2. a b c What is Demo Software? Abgerufen am 10. März 2019 (amerikanisches Englisch).
  3. Jesse Schell: The Art of Game Design, A K Peters/CRC Press, 2014, 2. Auflage, ISBN=978-1466598645
  4. http://www.escapistmagazine.com/news/view/122056-Game-Dev-Claims-Demos-Hurt-Game-Sales