Demonoid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Demonoid
demonoid.me
Beschreibung Filesharingportal und Torrentindex
Registrierung optional
Sprachen Englisch
Eigentümer unbekannt
Urheber Deimos, Zajson
Erschienen 21. April 2003

Demonoid (demonoid.com, demonoid.me, demonoid.ph) ist Name und Domain einer Webseite und BitTorrent-trackers, die an das Internet von Deimos und Zajson (Pseudonyme) angebunden wurden.

Über die Seiten von Demonoid konnte ein Index von Torrent-Containerdateien eingesehen werden, die zuvor meist von den Nutzern selbst hochgeladen wurden. Man konnte Demonoid als Torrent-Tauschportal oder Tauschbörse bezeichnen. Demonoid.me belegte im April 2012 bei Alexa Rang 441 von allen durch Alexa beobachteten Seiten.[1]

Gehostet wurden die Dienste der Demonoid-Domains zuletzt von einem ukrainischen Internetdienstanbieter, auch ISP (Internet Service Provider) genannt.[2][3]

Es wurde versucht, den Zugang zu den Diensten Demonoids, abhängig von geltenden Urheberrechten, in manchen Staaten zu blockieren oder zumindest deutlich zu erschweren, unter Anderen auch von der Bundesrepublik Deutschland. Am 10. August 2012 wurden die Seiten offline genommen. In einer konzertierten Aktion ukrainischer und mexikanischer Behörden im Zusammenhang mit der IFPI (International Federation of the Phonographic Industry) und unterstützt durch Interpol wurden die Server vom Netz genommen.[4][5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Demonoid.me bei Alexa.
  2. Ermittler kappen Demonoid-Server. n-tv.de, 9. August 2012, abgerufen am 19. Oktober 2012.
  3. Andre Meister: BitTorrent-Seite Demonoid abgeschaltet: Durchsuchung in Ukraine, Ermittlungen in Mexiko. netzpolitik.org, 8. August 2012, abgerufen am 19. Oktober 2012.
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatRazzia gegen Demonoid – Anonymous schwört Rache. In: DerStandard.at. 8. August 2012, abgerufen am 29. September 2012.
  5. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatBehörden legen Torrent-Tracker Demonoid lahm. In: heise online. 8. August 2012:, abgerufen am 28. September 2012.