Dennis (Comic)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dennis (Originaltitel: Dennis the Menace) ist ein Comic-Strip von Hank Ketcham, der erstmals im Jahre 1951 veröffentlicht wurde.

Am 12. März 1951 erschien die erste Folge von Dennis the Menace, die nur aus einem Panel besteht, in 16 Tageszeitungen. Binnen eines Jahres stieg die Anzahl der Zeitungen, die den Comic-Strip veröffentlichten, auf über 100 an. Mittlerweile wird der Comic in 48 Ländern in über 1000 Zeitungen veröffentlicht.[1] Nach dem Tod des Erfinders im Jahr 2001[2] wird der Strip von anderen Zeichnern weiterbetreut. Der Vertrieb erfolgt durch King Features Syndicate.[3]

Die Inspiration zur Figur kam vom damals 4-jährigen Sohn von Hank Ketcham mit demselben Vornamen. Vier Jahre später entstand eine eigene Heftreihe.

Inhalt[Bearbeiten]

Dennis ist ein Lausbube, der mit seinen Ideen bei seinen Eltern und Nachbarn, und dabei besonders beim pensionierten Herr Wilson, großes Chaos anrichtet. Dennis ist damit das beste Beispiel, dass das Gegenteil von "gut" nicht "schlecht" ist, sondern "gut gemeint", denn seine Hilfsbereitschaft endet häufig in Chaos.

Verfilmungen[Bearbeiten]

Schon 1959 wurde auf Basis der Comic-Strips eine 13 teilige Sitcom mit dem Titel Dennis, Geschichte eines Lausbuben produziert, die zwischen 1961 und 1962 im Vorabendprogramm der ARD gezeigt wurde.[4] Es folgte ab 1984 die Zeichentrickserie Dennis mit zwei Staffeln und 78 Folgen,[5] 1987 der Fernsehfilm Dennis – Der Quälgeist und 1993 der Spielfilm Dennis, die Nervensäge. 1998 entstand Dennis – Widerstand zwecklos, 2007 wurde Weihnachten mit Dennis – Eine schöne Bescherung! veröffentlicht. Beide wurden für den Video- bzw. DVD-Markt produziert.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dennis the Menace Webpräsenz
  2. Hank Ketcham dies at 81 in The New York Times, 2. Juni 2001, abgerufen am 21. August 2013
  3. Dennis the Menace kingfeatures.com
  4. Serienlexikon bei Kabeleins
  5. [1]