Deo volente

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Deo volente (lateinisch; „so Gott will“, Abkürzung d. v.) ist eine lateinische Redewendung, mit der bereits in vorchristlicher Zeit eine zukunftsbezogene Absicht unter den Vorbehalt des göttlichen Willens bzw. eines generellen Hindernisses gestellt wird („sofern nichts dazwischenkommt“).[1] Im Christentum kommt sie als Devotionsformel in der Conditio Jacobaea vor (Jak 4,15 VUL): Si Dominus voluerit. Et: Si vixerimus (Deo volente nobis viventibus, „wenn wir nach Gottes Willen am Leben sind“ oder „so Gott will und wir leben“).

Eine vergleichbare arabische Redewendung ist In schā'a llāh.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jelle Wytzes: Der letzte Kampf des Heidentums in Rom. Brill, Leiden, 1977, ISBN 90-04-04786-7, S. 50 (Snippet).