Depot Hack

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Das Depot Hack ist die Bezeichnung für eine Kutschenbauform und die daraus abgeleitete frühe Automobilkarosserie. Der Name des als Fuhrwerk meist zweispännigen Fahrzeugs bezieht sich auf den hauptsächlichen Verwendungszweck, nämlich den Transport von Personen wie auch von Waren zum oder vom nächstgelegenen Eisenbahn-Depot.

Das Depot Hack bestand im Wesentlichen aus einem flachen, offenen Kasten mit vorne angebrachtem Kutschbock und einer Heckklappe. Zum Personentransport (bis 7 Personen) konnten auf der Ladefläche Sitzbänke montiert werden. Manche Depot Hacks hatten ein festes Dach.

Frühe Automobile mit Depot-Hack-Aufbau dienten einem ähnlichen Zweck und ihr hölzerner Aufbau war ähnlich konstruiert. Er ist der Vorläufer des Station Wagon, von denen es auch noch lange Zeit immer wieder sogenannte „Woodies“, also Versionen mit dekorativen Holz-Karosserie-Elementen, anfangs mit echtem Holz, später nur noch als Nachbildung, gab.