Der Teckbote

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Teckbote
Der-Teckbote-Logo.svg
Beschreibung deutsche Tageszeitung
Verlag GO Verlag GmbH & Co. KG
Erstausgabe 1832
Erscheinungsweise werktäglich
Verkaufte Auflage
(IVW 4/2015, Mo–Sa)
14.305 Exemplare
Chefredakteur Frank Hoffmann (Ressortleiter)
Herausgeber Ulrich Gottlieb
Weblink teckbote.de

Der Teckbote ist eine in der schwäbischen Großen Kreisstadt Kirchheim unter Teck erscheinende Tageszeitung.

Geschichte[Bearbeiten]

Gegründet wurde die Zeitung im Jahre 1832. Zunächst erschien sie als wöchentliches Anzeigenblatt unter dem Titel Wochenblatt für den Oberamtsbezirk Kirchheim unter Teck. Ab dem Jahr 1869 erschien die Zeitung als Tageszeitung und verlagerte ihren Schwerpunkt, fortan standen das politische und kulturelle Leben im schwäbischen Oberamt Kirchheim unter Teck im Fokus. Nach dem Zweiten Weltkrieg und dem Verbot der Zeitung konnte sie erst im Jahre 1949 unter dem Namen Teck-Rundschau wieder erscheinen.

Seit 1968 wird der überregionale Meldungen enthaltende Mantelteil des Teckboten von der Südwest Presse in Ulm bezogen.

Verbreitung[Bearbeiten]

Das Hauptverbreitungsgebiet ist das ehemalige Oberamt Kirchheim-Teck, dies entspricht dem Südosten des heutigen Landkreises Esslingen.

Auflage[Bearbeiten]

Der Teckbote hat wie die meisten deutschen Tageszeitungen in den vergangenen Jahren an Auflage eingebüßt. Die verkaufte Auflage ist seit 1998 um 16,9 Prozent gesunken.[1] Sie beträgt gegenwärtig 14.305 Exemplare.[2] Das entspricht einem Rückgang von 2901 Stück. Der Anteil der Abonnements an der verkauften Auflage liegt bei 95 Prozent.

Entwicklung der verkauften Auflage[3]


Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. laut IVW, (Details auf ivw.eu)
  2. laut IVW, viertes Quartal 2015, Mo–Sa (Details und Quartalsvergleich auf ivw.eu)
  3. laut IVW, jeweils viertes Quartal (Details auf ivw.eu)

Weblinks[Bearbeiten]