Detlef Günther

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Detlef Günther (* 21. November 1963 in Köthen[1]) ist ein deutscher Chemiker im Bereich der Analytischen Chemie und seit Februar 2008[2] ordentlicher Professor an der ETH Zürich. Dort ist er Leiter des Departement Chemie und Angewandte Biowissenschaften und Vizepräsident für Forschung und Wirtschaftsbeziehungen an der ETH Zürich.[3]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Günther besuchte Schulen in Lübs und Zerbst. 1987 schrieb er seine Diplomarbeit zum Thema Lasermicroanalytical investigation of the aluminium distribution in the vertebrae lumbar of 5/6 nephrectomized and non-nephrectomized rats. 1990 schloss er sein Doktorat über Interpretation and optimization of sampling and transport as well as calibration for quantitative LM-ICP-OES ab. Im Oktober 1998 ging er als Assistenzprofessor an die ETH Zürich. Dort wurde er 2003 außerordentlicher und 2008 ordentlicher Professor für Spurenelement- und Mikroanalytik am Laboratorium für Anorganische Chemie.[2] Günther ist Departementsleiter Chemie und Angewandte Biowissenschaften und Vizepräsident für Forschung und Wirtschaftsbeziehungen an der ETH Zürich. Er ist führend im Bereich der Laserablation ICP-MS, der induktiv gekoppelten Plasma-Massenspektrometrie. Er hat ein transportables Labor mit Laser und Membranpumpe entwickelt, um vor Ort Materialproben zu sammeln und zu analysieren.[4]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Detlef Günther; Matthias Gäckle: Interpretation und Optimierung von Probenahme und -transport sowie Entwicklung und Anwendung verschiedener Kalibrationsverfahren für die LM-ICP-Spektrometrie. Dissertation A, Universität Halle, 1990
  • Detlef Günther: Eine einfache Methode zur Bestimmung thermischer und kalorischer Zustandsgrößen von teilhalogenierten Fluorkohlenwasserstoffgemischen im Flüssigkeitsgebiet. Shaker, Aachen 1997, ISBN 3-8265-2963-4

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chemie und ihr Einfluss auf die Architektur und die Bildenden Künste (PDF; 773 kB), S. 7
  2. a b ETHlife: Bewusstsein für Chemie im Alltag schaffen, Interview mit Detlef Günter, 28. Januar 2011.
  3. ETH Zürich Detlef Günther, letzter Zugriff am 20. Dezember 2010.
  4. Res Strehle: Der Professor mit dem Kofferlaser. Tagesanzeiger, Tamedia Zürich, 13. August 2016, Seite 54
  5. Mitgliedseintrag von Prof. Dr. Detlef Günther (mit Bild und CV) bei der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, abgerufen am 07. Juni 2016.