Deutsch-Koreanische Gesellschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Das Logo der Deutsch-Koreanischen Gesellschaft besteht aus Elementen beider Landesflaggen.

Die Deutsch-Koreanische Gesellschaft e.V. (DKG) ist ein Verein zur Pflege und zum Ausbau der Beziehungen mit Südkorea. In den Regionalverbänden werden Veranstaltungen im kulturellen Bereich und Projekte wie der Jugendaustausch "Building Bridges"[1] und die Verleihung des Mirok-Li-Preises[2] organisiert.

Die Gesellschaft wurde am 21. Juni 1966 in Bonn gegründet.[3]

Sitz ist in Berlin. Die insgesamt über 300 Mitglieder organisieren sich in mehreren Regionalverbänden:

  • Bayern
  • Nordrhein-Westfalen
  • Berlin-Brandenburg
  • Nord[4]
  • Baden-Württemberg[5].

Der Regionalverband in Hamburg agiert eigenständig und gehört nicht dem Bundesverband an[6].

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Märkische Allgemeine, Potsdam, Brandenburg, Germany: Archiv. In: Märkische Allgemeine Zeitung. Abgerufen am 13. März 2016.
  2. Mirok Li Preis am IKS! In: www.geschkult.fu-berlin.de. 18. Mai 2013, abgerufen am 13. März 2016.
  3. 50 Jahre DKG | Deutsch-Koreanische Gesellschaft. In: zechnet.de. Abgerufen am 14. März 2016.
  4. Gründung des Regionalverbandes Nord. In: korea-dkg. 14. Juni 2018, abgerufen am 23. Dezember 2018 (deutsch).
  5. Gründung Regionalverband Archive. In: korea-dkg. Abgerufen am 23. Dezember 2018 (deutsch).
  6. Chronik - Deutsch-Koreanische Gesellschaft Hamburg e.V. In: www.dkgh.de. Archiviert vom Original am 14. März 2016; abgerufen am 14. März 2016.