Deutsche Bank Research

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Deutsche Bank Research, auch DB Research, ist eine von der Deutschen Bank AG abhängige Forschungseinrichtung. Sie dient ihrem Finanzinstitut als Denkfabrik und Veranstaltungs- und Veröffentlichungsplattform zur Auswertung wirtschaftlicher, gesellschaftspolitischer Strömungen und der Finanzmärkte. Nach eigenen Angaben dient DB Research der „Umfeldbeobachtung für die Deutsche Bank“.[1]

Selbstgesteckte inhaltliche Zielsetzungen sind: Asien, Wachstumspolitik Deutschland, demografischer Wandel, Stichwort: Altersvorsorge und Auswirkungen auf Kapitalmärkte, digitale Ökonomie, Energie und Klimawandel, europäische Integration und Globalisierung.

Leiter der Einrichtung ist David Folkerts-Landau (in Personalunion Chefvolkswirt der Deutsche Bank Gruppe).

Die Forschungseinrichtung ist Mitglied im Netzwerk Europäische Bewegung Deutschland.[2]

Im Zuge der umfangreichen Stellenstreichungen hat die Deutsche Bank mit dem Betriebsrat die Schließung der DB Research beschlossen.[3][4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. vgl. [http://www.dbresearch.de/servlet/reweb2.ReWEB?rwdspl=0&rwnode=DBR_INTERNET_DE-PROD$RSNN0000000000018402&rwsite=DBR_INTERNET_DE-PROD Homepage DB Research] – offline am 26. Oktober 2016.
  2. Europäische Bewegung Deutschland: DB Research – Think Tank der Deutsche Bank Gruppe. Abgerufen am 26. Oktober 2016.
  3. dpa: Frankfurt: Deutsche Bank treibt Jobabbau voran. In: RP ONLINE. 7. Oktober 2016, abgerufen am 26. Oktober 2016.
  4. Willi Bredemeier: Mit DB Research fällt eines der hellsten Leuchttürme der Informationsbranche den Sparmaßnahmen der Deutschen Bank zum Opfer. Eine «Failure-Story», für die nicht das IZ, sondern das Management verantwortlich ist? In: Open Password: Mittwoch, 26. Oktober 2016. Abgerufen am 7. November 2016.