Deutsche Gesellschaft für Angiologie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutsche Gesellschaft für Angiologie
(DGA)
Zweck: Förderung der Angiologie
Vorsitz: Ulrich Hoffmann
Gründungsdatum: 1972
Sitz: Frankfurt am Main
Website: www.dga-gefaessmedizin.de

Die Deutsche Gesellschaft für Angiologie – Gesellschaft für Gefäßmedizin (DGA) ist die medizinische Fachgesellschaft zur Förderung der Forschung und Weiterbildung auf dem Gebiet der Gefäßmedizin. Die Angiologie oder Gefäßmedizin ist ein Teilgebiet der Inneren Medizin. Die DGA-Ärzte sind in Zusammenarbeit mit anderen medizinischen Fachgesellschaften, Verbänden und Behörden angetreten, Gefäßkrankheiten zu verhüten und zu bekämpfen. Deshalb engagiert sich die DGA auch in der Patientenaufklärung.

Die Deutsche Gesellschaft für Angiologie hat im Februar 2010 symbolisch die „Verschlusssache PAVK“ geöffnet und damit die Informationskampagne über die Krankheit gestartet. Bei PAVK (periphere arterielle Verschlusskrankheit) kommt es zu einer krankhaften Verengung der Arterien im Becken oder in den Beinen. Sie wird umgangssprachlich auch „Schaufensterkrankheit“* genannt und fristet in der öffentlichen Wahrnehmung, der ärztlichen Diagnostik und im Informationsangebot des Gesundheitswesens ein Schattendasein. Ziel der deutschlandweit ersten unabhängigen Informationsoffensive zu PAVK ist es, gezielt über die Krankheit und ihre Präventionsmöglichkeiten aufzuklären. Die Kampagne wird von einem Partnernetzwerk, der „Initiative gegen PAVK“, getragen. „Der DGA ist es ein wichtiges Anliegen, über diese unbekannte Volkskrankheit zu informieren. Denn eine frühe und umfassende Behandlung von Risikofaktoren der PAVK, schützt vor den gravierenden Folgen wie Herzinfarkt, Schlaganfall oder Amputation“, so Prof. Dr. Karl-Ludwig Schulte, Präsident der DGA.

Weblinks[Bearbeiten]