Deutscher Drucker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutscher Drucker
Titelseite Deutscher Drucker Ausgabe 19/2015
Beschreibung Fachzeitschrift
Fachgebiet Druck- und Medientechnik
Sprache deutsch
Verlag Deutscher Drucker Verlagsgesellschaft
mbH & Co. KG (Deutschland)
Erstausgabe 1965 (Wiedergründung)
Erscheinungsweise 24 Ausgaben jährlich
Verkaufte Auflage
(IVW Q3/2016)
4339 Exemplare
Verbreitete Auflage (IVW Q3/2016) 6249 Exemplare
Chefredakteur Bernhard Niemela
Herausgeber Deutscher Drucker Verlags-
gesellschaft mbH & Co. KG
Weblink Homepage des Verlags
ISSN 0012-1096

Deutscher Drucker ist die älteste deutschsprachige Fachzeitschrift für die Druckindustrie. 1894 als Deutscher Buch- und Steindrucker erstmals publiziert, musste der Titel während des Zweiten Weltkriegs sein Erscheinen einstellen, wurde aber 1965 in Stuttgart von Kurt Kohlhammer wiedergegründet. 1991 wurde er mit der in Leipzig erschienenen Fachzeitschrift Papier und Druck vereinigt.

Der Deutsche Drucker wird von der Deutscher Drucker Verlagsgesellschaft mbH & Co KG Ostfildern herausgegeben, einer 100%igen Tochtergesellschaft der Fachverlagsgruppe Ebner Ulm. Sitz der Redaktion ist Ostfildern bei Stuttgart.

Die Zeitschrift wurde zuletzt im November 2009 einem Relaunch unterzogen. Dabei erhielt sie unter anderem eine neue inhaltliche Struktur sowie ein neues Heftformat (230 mm × 300 mm).

Die Deutscher Drucker Verlagsgesellschaft gibt für die Druckindustrie weitere Fachpublikationen heraus (zum Beispiel die viermal jährlich erscheinende Fachzeitschrift Grafische Palette) und betreibt das IVW-geprüfte Internetportal print.de.

Charakteristik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zeitschrift ist ein Fachmagazin für die Druck- und Medienindustrie sowie alle angrenzenden Bereiche. Es erscheint als einziges deutschsprachiges Druck-Fachmagazin 24-mal im Jahr. Deutscher Drucker ist konzeptionell gegliedert in einen aktuellen Teil mit Nachrichten und Managementinformationen sowie in einen Technologieteil, der Reportagen, Interviews und technische Fachartikel enthält. Inhaltlich werden die Druckvorstufe, die Druckverfahren Offsetdruck, Digitaldruck, Siebdruck, Tiefdruck, Flexodruck und Tampondruck sowie die Druckweiterverarbeitung behandelt. Eine weitere Rubrik thematisiert den Bereich „Kunden & Märkte“ von Druckereien.

Der Deutsche Drucker ist alleiniges deutsches Mitglied des Europa-Informationspools Eurographic Press (EP), eines Zusammenschlusses von Fachzeitschriften aus 14 Ländern Europas. Das Fachmagazin ist außerdem seit den 1970er Jahren das offizielle Informationsorgan des Fachverbandes Führungskräfte der Druckindustrie und Informationsverarbeitung e. V. (FDI).

Die Zeitschrift wendet sich an Fach- und Führungskräfte, Fachschul- und Hochschul-Studenten, professionelle Anwender sowie das gesamte technische und kaufmännische Management der Print- und Medienindustrie.

Innovationspreis der Deutschen Druckindustrie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2015 gehen die zwei renommiertesten Branchenwettbewerbe der deutschsprachigen Druckindustrie, die Druck&Medien Awards und die PrintStars, gemeinsame Wege. Beide Preise werden ab 2015 unter dem Dach der Deutscher Drucker Verlagsgesellschaft (Ostfildern bei Stuttgart) als Druck&Medien Awards zusammengefasst. Bei diesem Branchenaward werden innovative Printprodukte und Unternehmen sowie neuartige technologische Lösungen ausgezeichnet. Der jährlich stattfindende Wettbewerb soll die Attraktivität und Leistungsfähigkeit der Druckindustrie nach innen und nach außen unterstreichen.

Der Innovationspreis der Deutschen Druckindustrie umfasst die Bereiche Menschen, Segmente und Unternehmen mit jeweils mehreren Unterkategorien. Es werden also nicht nur Printprodukte, sondern auch die dahinterstehenden Persönlichkeiten und Unternehmen ausgezeichnet. Unter den Einsendungen kürt die 38-köpfige Jury unter anderem den/die Zeitungsdrucker/in des Jahres oder den/die Crossmedia-Dienstleister des Jahres. Zusätzlich wird eine Person für besonders überzeugende unternehmerische Leistungen mit dem Gold-Award Druckereimanager/in des Jahres ausgezeichnet. Für diese Kategorie sind keine Einsendungen möglich, sondern die Jury wählt den Gewinner aus eigenen Vorschlägen.

Teilnehmen können je nach Kategorie Druckereien, Agenturen, Fotostudios, Verlage, Vorstufenbetriebe und Weiterverarbeitungsunternehmen sowie Printbuyer mit Firmensitz oder Niederlassung in Deutschland, Berufs- und Technikerschulen in Deutschland sowie die internationale Zulieferindustrie. Die Verleihung findet im Rahmen einer Gala in Berlin statt.

Online-Angebot[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Deutscher Drucker Verlagsgesellschaft produziert, betreibt und vermarktet seit dem Jahr 1995 die Online-Plattform print.de.

Kennzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 168.099 Visits pro Monat (11/2016, IVW-geprüft)
  • 338.312 PIs pro Monat (11/2016, IVW)
Quelle: IVW, November 2016 (Details auf ivw.de)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]