Deutscher Verband für Wohnungswesen, Städtebau und Raumordnung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Deutsche Verband für Wohnungswesen, Städtebau und Raumordnung e.V. (kurz: Deutscher Verband)[1] befasst sich mit Grundsatzfragen und Zukunftsperspektiven der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft, des Städtebaus und der Raumentwicklung.

Aufgaben[Bearbeiten]

Der 1946 gegründete Deutsche Verband ist Partner vieler Projekte aus den Bereichen Wohnungswesen, Städtebau und Raumordnung.[2] Dazu gehören Projekte, die im Rahmen der Territorialen Agenda der Europäischen Union gefördert werden. Mit Kommissionen und Arbeitsgruppen erarbeitet der Verband Vorschläge und Empfehlungen für Gesetzgebung und Praxis. Dabei sieht er sich als „Clearingstelle des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung und den verwandten Verbänden“.

Mitglieder[Bearbeiten]

Mitglieder sind Kommunen, Forschungseinrichtungen, Kreditinstitute und andere Unternehmen, Politiker sowie Einzelpersonen.

Organisation[Bearbeiten]

Der Vorstand besteht aus

Ein weiteres Organ ist der Verbandsrat, dessen Vorsitz der Verbandspräsident Jürgen Heyer innehat.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eingetragen im Vereinsregister des Amtsgerichts Berlin (Charlottenburg) unter Nr. VR 21455.
  2. Die Darstellung orientiert sich im Wesentlichen an den Aussagen auf der Website des Deutschen Verbandes.
  3. http://www.deutscher-verband.org/cms/fileadmin/medias/design/Pressemitteilungen/PM_neuer_Praesident.pdf
  4. http://www.deutscher-verband.org/cms/index.php?id=187