Deutschordensballei Lothringen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Ordensballeien im Reich

Die Ballei Lothringen des Deutschen Ordens hatte ihren Sitz in Trier. Hier finden wir erstmals 1245 einen Landkomtur.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Entstehung der Ballei Lothringen wird für Anfang des 13. Jahrhunderts angenommen; erste urkundliche Spuren reichen in das Jahr 1227 zurück. Für 1242 ist erstmals die Landkommende Trier bezeugt, in der der Landkomtur als Leiter der Ballei seinen Sitz hatte. Im Jahr 1254 wurde hier die erste Kommendenkirche geweiht.[1] Seit dem Ende des 13. Jahrhunderts verwaltete der Landkomtur der Ballei Lothringen zusätzlich die Ballei Frankreich.

Ab 1525 führten die Amts- und Lebensführung des Landkomturs Dietrich von Nassau zu Auseinandersetzungen innerhalb der relativ kleinen Ballei. Dem Landkomtur wurde die hohe Schuldenlast der Ballei vorgeworfen, die durch die von ihm zu verantwortende Misswirtschaft entstanden war, aber auch das offen gelebte Konkubinat. 1531 wurde er durch Walther von Crohnberg, den Hochmeister des Ordens, abgesetzt, konnte sich aber durch die Unterstützung, die er von kaiserlicher und päpstlicher Seite erhielt, bis zu seinem Tod im Jahr 1540 in mehr als der Hälfte der Kommenden seinen Einfluss erhalten. Dem vom Hochmeister eingesetzten Administrator gelang es lediglich, die Kommenden Dahn, Metz und Saarbrücken zu kontrollieren.

Mitte des 16. Jahrhunderts war die Kommende Trier die wirtschaftlich stärkste Niederlassung, aus der die Ballei ein Drittel der Einnahmen bezog. 1602 war die Ballei wirtschaftlich und personell so weit heruntergekommen, dass der Hochmeister einen Landkomtur aus einer anderen Ballei einsetzen musste. In Folge der Napoleonischen Kriege und der Abtretung des linken Rheinufers an Frankreich sowie der Abtretung des Ordensbesitzes an die Rheinbundstaaten ging die Ballei Lothringen, die zu Beginn des 19. Jahrhunderts nur noch drei Ordensritter und einen Priester zählte, unter.

Kommenden der Ballei Lothringen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Liste der Landkomture der Ballei Lothringen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eberhard (1245–1246)
  • Conrad (1254–1264)
  • Johann von Kawilre (1265–1281)
  • Gerhard (1284–1285)
  • Berthold (1287)
  • Hermann von Veldenz (1290–1291)
  • Gisbert (1293–1295)
  • Karl von Trier (1295–1311)
  • Jakob (1316–1321)
  • Rudolf von Waisichenstein (1323–1327)
  • Heinrich von Rinkenburg (1325–1353)
  • Hartmann von Baldewiil (1355)
  • Egidius de Brücke (1361–1363)
  • Dietrich von Ulbisheim (1365)
  • Wolf von Derenbach (1371–1383)
  • Walter von Kaltental (1383)
  • Konrad von Baldersheim (1392–1394)
  • Conrad gen. Kuchenmeister (1394–1403)
  • Gottfried Truchsess (1406–1408)
  • Friedrich von Brenspach (1409–1420)
  • Heinrich Stump von Aispach (1423–1429)
  • Heinrich von Ulenbach (1432)
  • Clais von Remich (1436–1461)
  • Emmerich Schraiß von Ulversheim (1464–1475)
  • Hans von Flersheim (1477–1489)
  • Georg von Langeln (1491–1506)
  • Otto Donner von Larheim (1506–1512)
  • Dietrich von Nassau (1514–1531)
  • Johann von der Fels (1531–1568)
  • Gisbert Schenk von Schmittburg (1568–1576)
  • Hans Jakob von Enschringen (1576–1580)
  • Johann von Eltz (1580–1604, Abdankung)
  • Johann Ferdinand von Törring (1604–1622, Absetzung)
  • Philips Arnold von Ahr (1623–1634)[3]
  • Balduin zu Eltz (1634–1636)
  • Philip Bernhard von Lontzen gen. Roben (1636–1645)
  • Lothar Braun von Schmidtburg (1646–1687)[4]
  • Johann Heinrich von Metzenhausen (1687–1699, Absetzung)[5]
  • Johann Philipp von und zum Steinkallenfels (1701–1752)[6]
  • Johann Hermann Lothar von Zievel (1752–1762)[7]
  • Casimir Friedrich Boos von Waldeck (1762–1781)[8]
  • Joseph Leopold Zweyer von Evenbach (1781–1822)[9]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rudolf Fendler: Das Deutsch-Ordens-Haus in Saarlouis und der Visitationsbericht über den Zustand der Kommende Beckingen um 1700, in: Zeitschrift für die Geschichte der Saargegend, Bd. 32 (1984), S. 38–49.
  • Wolfgang Jakobs: Die Geschichte der Gemeinde und Pfarrei und der Deutschherren-Komturei Beckingen, Trier 1969.
  • Rainer Knauf: Das Deutschhaus in Saarbrücken, Monographien zur Kunst- und Kulturgeschichte der Saarregion; 5. Walsheim. Edition Europa 1999.
  • Rüdiger Schmidt: Die Deutschordenskommenden Trier und Beckingen 1242 – 1794, (Quellen und Studien zur Geschichte des Deutschen Ordens Bd. 9), Marburg 1980.
  • Martin Uhrhan: Die Geschichte der Deutschordenskommende Beckingen, in: Christiane Henrich, Monika Silvanus, Martin Uhrhan, Volkmar Schommer: Beckingen im Wandel der Zeit, Eine Darstellung der Geschichte und Gegenwart der Gemeinde Beckingen und ihrer Gemeindebezirke, hrsg. von der Gemeinde Beckingen, Beckingen 1991, S. 98–123.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rüdiger Schmidt: Die Deutschordenskommenden Trier und Beckingen 1242 – 1794. Quellen und Studien zur Geschichte des Deutschen Ordens. Band 9. Marburg 1980. ISBN 978-3-7708-0650-8 . S. 27–28.
  2. Kommende Dahn (Memento vom 15. April 2016 im Internet Archive) bei zinswiller.com
  3. Ahr Philipp Arnold von in der Datenbank Saarland Biografien
  4. Braun von Schmidtburg Lothar in der Datenbank Saarland Biografien
  5. Metzenhausen Johann Heinrich von in der Datenbank Saarland Biografien.
  6. Steinkallenfels Johann Philipp von und zum in der Datenbank Saarland Biografien.
  7. Zievel Johann Hermann Lothar von in der Datenbank Saarland Biografien.
  8. Boos von Waldeck und Montfort Casimir Friedrich in der Datenbank Saarland Biografien.
  9. Zweyer von Evenbach Joseph Leopold in der Datenbank Saarland Biografien.