Die Nürnberger Puppe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Werkdaten
Titel: Die Nürnberger Puppe
Originaltitel: La poupée de Nuremberg
Form: Oper
Originalsprache: Französisch
Musik: Adolphe Adam
Libretto: Adolphe de Leuven, Arthur de Beauplan
Uraufführung: 21. Februar 1852
Ort der Uraufführung: Opéra-Comique, Paris
Spieldauer: 60 Minuten
Ort und Zeit der Handlung: Spielwarenladen von Cornelius im 19. Jh.
Personen

Die Nürnberger Puppe („La poupée de Nuremberg“) ist eine komische Oper in einem Akt des Komponisten Adolphe Adam. Das Libretto stammt von Adolphe de Leuven und Arthur de Beauplan und wurde von Ernst Pasque erstmals ins Deutsche übersetzt. Seine Uraufführung erlebte dieses Theaterstück am 21. Februar 1852 an der Opéra-Comique in Paris; in Deutschland war es erstmals am 26. November desselben Jahres in Berlin zu sehen.

Handlung[Bearbeiten]

Der Spielwarenhändler Cornelius hat eine menschenähnliche Puppe konstruiert und lebt jetzt im Wahn, diese zum Leben erwecken zu können. Gleich einem Golem soll sie von den Elementen der Natur - beeinflusst durch die Stellung der Gestirne - bald zum Leben erweckt werden. Cornelius hat in seiner Verwirrung beschlossen, sobald dieses Geschöpf am Leben ist, es seinem Sohn Benjamin zur Frau zu geben.

Um seinen Vater abzulenken, geht Benjamin zusammen mit seinem Vater abends aus. Während dieser Zeit trifft sich im Spielwarenladen Heinrich heimlich mit seiner Geliebten Berta. Als Cornelius und Benjamin etwas früher als geplant nach Hause kommen, versteckt sich Berta in der Werkstatt von Cornelius. Sie zieht die Kleider der Puppe an und als Cornelius sein Geschöpf aus der Werkstatt holt, wird es plötzlich lebendig. Sie benimmt sich aber so wild und ungestüm, dass Cornelius sie nur unter Mühen wieder ausschalten kann.

Sie wird in die Werkstatt zurückgebracht und in aller Heimlichkeit tauscht Berta erneut die Kleider. Inzwischen ist Cornelius zur Einsicht gekommen, dass seine Puppe nur Schaden anrichten könne und zerstört sie. Cornelius besinnt sich, dass sein Neffe ihn schon vor geraumer Zeit vor derartigen Maschinen gewarnt hatte und erlaubt ihm zum Dank endlich seine Berta heiraten zu dürfen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Adolphe Adam: Die Nürnberger Puppe. Komische Oper in einem Akt („La pouppe de Nuremberg“). Schott, Mainz 1930.
  • Leo Melitz: Führer durch die Opern. Globus-Verlag, Berlin 1914, S. 204.