Ernst Pasqué

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ernst Heinrich Anton Pasqué (* 3. September 1821 in Köln; † 20. März 1892 in Alsbach an der Bergstraße) war ein deutscher Opernsänger (Bariton), Opernregisseur, Theaterleiter, Schriftsteller und Librettist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit kaum 17 Jahren entschloss er sich, seine Stimme ausbilden zu lassen. Auf Veranlassung Daniel-François-Esprit Aubers wurde er am Pariser Konservatorium aufgenommen. Dort war er Schüler des Tenors Louis Antoine Ponchard.

Am 4. Mai 1844 debütierte er als „Jäger“ im Nachtlager in Mainz.

Er kam 1845 als Bariton ans Großherzogliche Hoftheater in Darmstadt. Von 1846 bis 1847 war er in Leipzig tätig, ging danach jedoch wieder nach Darmstadt zurück.

Im Sommer 1855 war er Leiter der Deutschen Oper in Amsterdam, von 1856 bis 1859 Opernregisseur in Weimar.

Nach Erkrankung und dem Verlust seiner Stimme wurde er 1859 in Darmstadt Ökonomieinspektor. Neben musikbezogener Literatur, seinem Hauptwerk „Geschichte der Musik und des Theaters am Hofe zu Darmstadt“, verfasste er auch Erzählungen und das Libretto zu Aberts Oper Astorga.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belletristik

  • Der Karlsberg. Kulturgeschichtlicher Roman. Verlag Ries, Homburg 1902
  • Eine Visitenkarte Bismarcks. Erzählungen. Hillger Verlag, Leipzig 1899.
  • In Paris. Heitere Geschichten aus den Lehrjahren eines Sängers. B. Behr Buchhandlung, Berlin 1872.
  • Aus der Welt der Töne. Erlebnisse eines Mädchen-Quartetts im Haidehause. Onkel Reinholds Erzählungen a.d. Bereich der Oper, des Volksliedes, des Künstlerthums und des Tanzes. 70 Text-Illustrationen und vier Tonbilder. Leipzig, Verlag Otto Spamer, 1878.

Sachbuch

  • Goethe’s Theaterleitung in Weimar. Leipzig 1863. Band 1 – Internet Archive, Band 2 – Internet Archive
  • Geschichte der Musik und des Theaters am Hofe zu Darmstadt. Mit Berücksichtigung der diesbezüglichen Hoffeste, der Biografien betheiligter Künstler und im Zusammenhange mit der allgemeinen deutschen Musik- und Theatergeschichte. Wittich, Darmstadt 1853.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ludwig Eisenberg: Ernst Pasqué. In: Großes biographisches Lexikon der deutschen Bühne im XIX. Jahrhundert. Paul List, Leipzig 1903, S. 749 (daten.digitale-sammlungen.de).
  • Norbert Bartnik: Ernst Pasqué. Der Träumer von „Haus Geyersberg“. Zur Erinnerung an den vor hundert Jahren gestorbenen Sänger, Schriftsteller und Heimatforscher. Selbstverlag, Alsbach-Hähnlein 1992.
  • Franz BrümmerPasqué, Ernst. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 52, Duncker & Humblot, Leipzig 1906, S. 758–760.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]