Die Neue Literatur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Die neue Literatur)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Neue Literatur

Fachgebiet Belletristik
Sprache Deutsch
Verlag Avenarius, Leipzig
Erstausgabe 1931
Einstellung 1943
Erscheinungsweise monatlich
Herausgeber Will Vesper
ZDB 215986-7

Die Neue Literatur, vor 1931 Die schöne Literatur[1], war eine deutsche Literaturzeitschrift, die in der Zeit des „Dritten Reichs“ zur führenden nationalsozialistischen Literaturzeitschrift wurde.[2][3]

Herausgeber der Zeitschrift war von 1923 bis 1943 Will Vesper. Unter ihrem neuen Namen widmete sie sich in großem Umfang der Rezension von nationalsozialistischer Belletristik.[4]

Einzelbelege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Axel Klingenberg: Höllenkreis der Familie. In: Jungle World. Nr. 27, 25. Juni 2003, ISSN 1613-0766.
  2. vgl. Karl Müller: Karl Heinrich Waggerl. Eine Biographie mit Bildern, Texten und Dokumenten. Müller, Salzburg u. a. 1997, ISBN 3-7013-0960-4, S. 182.
  3. Fritz Hausjell: Österreich: Tapfer, treu und unerbittlich. In: Die Zeit. Nr. 51/2005 (online).
  4. Artikel polunbi.de Datenbank Schrift und Bild 1900-1960