Dieter Strauch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieter Strauch (* 29. Oktober 1933 in Brandenburg an der Havel) ist ein deutscher Rechtshistoriker. Er ist emeritierter Professor für Bürgerliches Recht, Deutsche und Nordische Rechtsgeschichte der Universität zu Köln.

Strauch promovierte in Köln 1959 zum Dr. jur, die Habilitation erfolgte 1970. In Köln erhielt er 1974 zunächst eine außerplanmäßige Professur und wurde 1980 dort als ordentlicher Professor berufen.

Werke in Auswahl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monographien
  • Mittelalterliches nordisches Recht. Eine Quellenkunde. Berlin u.a. 2011, 2., völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage 2016.
  • Der Große Schied von 1258: Erzbischof und Bürger im Kampf um die Kölner Stadtverfassung. Köln u.a. 2008. ISBN 978-3-412-20210-1
  • Kleine rechtsgeschichtliche Schriften. Aufsätze 1965–1997. Manfred Baldus, Hanns Peter Neuheuser (Hrsg.), Köln 1998.
  • Das Ostgötenrecht. Köln u.a. 1971. (Herausgabe und Kommentar)
  • Recht, Gesetz und Staat bei Friedrich Carl von Savigny. Bonn 1959. (Dissertation)

Zahlreiche Aufsätze und Beiträge in Periodika, Reihen- und Sammelwerken, Festschriften. Artikel im Handwörterbuch zur deutschen Rechtsgeschichte und Reallexikon der Germanischen Altertumskunde.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kürschners Deutscher Gelehrten-Kalender 2015. Bio- bibliographisches Verzeichnis deutschsprachiger Wissenschaftler der Gegenwart. 27. Auflage. de Gruyter, Berlin u.a. 2014, ISBN 978-3-11-033717-4 (kostenpflichtig Kürschner-Online bei de Gruyter).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]