Dietrich (Polen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dietrich (polnisch Dytryk; * um 995; † nach 1033) war Herzog und Mitregent von Polen um 1033[1]. Er entstammte dem Adelsgeschlecht der Piasten.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dietrich war ein Enkel des polnischen Herzogs Mieszko I. (reg. 960–992) und dessen zweiter Ehefrau Oda von Haldensleben. Sein Vater war einer von deren Söhnen, entweder Mieszko oder Swantopolk, Halbbrüder des amtierenden polnischen Königs Mieszko II. Lambert (reg. 1025–1034) [2].

Dietrich trat 1033 am Hoftag des Heiligen Römischen Reiches zu Merseburg als Prätendent auf den polnischen Thron auf und wurde von Kaiser Konrad II. neben Mieszko II. Lambert und dessen Bruder Otto als Mitregent in Polen eingesetzt. Es ist unter den Historikern strittig, ob Dietrich das Gebiet Polens jemals betreten hatte. Es ist anzunehmen, dass er sich bestenfalls an der pommerschen Peripherie halten konnte und damit außerhalb des eigentlichen Polen.[3] Wenige Monate nach der Einsetzung verstarb der Mitregent Otto und Mieszko Lambert trat wieder als Alleinherrscher auf.[4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eduard Mühle: Die Piasten. Polen im Mittelalter. Verlag C. H. Beck oHG, München 2011, ISBN 9783406611377
  • Wolfram Herwig: Kaiser Konrad II. Kaiser dreier Reiche. Verlag C. H. Beck oHG, München 2000

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eher wahrscheinlich Titularherzog von Polen.
  2. Mieszko Lamberts Vater, Bolesław I. Chrobry, hatte unmittelbar nach seiner Machtergreifung, 992, seine Stiefmutter Oda mit deren minderjährigen Kindern, darunter den Vater Dietrichs, in Odas sächsische Heimat vertrieben, um die eigene Erbfolge durchzusetzen (vgl. E. Mühle: Die Piasten S. 22).
  3. vgl. W. Herwig: Kaiser Konrad II. S. 237 f.
  4. vgl. E. Mühle: Die Piasten S. 30