Dirck Jacobsz.

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dirck Jacobsz. Portrait von Pompeius Occo, ca. 1531. (Rijksmuseum Amsterdam)

Dirck Jacobsz. (* um 1497; † 1567) war ein Maler der niederländischen Renaissance. Jacobsz. ist die Abkürzung von Jacobszoon, was übersetzt Sohn des Jacob bedeutet. Der genaue Geburtsort ist nicht bekannt, man weiß aber, dass er in Amsterdam aufwuchs.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jacobsz. wurde in einer Malerfamilie geboren und erlernte die Malerei bei seinem Vater, Jacob Cornelisz. van Oostsanen. In dieser Zeit lernte er auch den Amsterdamer Maler Jan van Scorel kennen, mit dem er sein Leben lang befreundet sein sollte und dessen Manierismus ihn stark beeinflusste.

Er war einer der ersten Maler, die sich auf Porträts spezialisierten. Sein Porträt von Pompeius Occo gilt als das erste Renaissance-Porträt eines Amsterdamer Malers. Jacobsz. verwendete in seinen Bildern oft Gegenstände, die auf die Vergänglichkeit des Lebens hinweisen, so zum Beispiel Totenschädel oder Sanduhren. In seinen letzten Jahren wurde sein Ruhm vom Hofmaler der spanischen Niederlande Anthonie Mor aus Utrecht überschattet.

Ein im Jahr 1529 gemaltes Gruppenporträt einer Schützengilde wird als sein wichtigstes Werk angesehen. Es war das erste Heeresporträt der niederländischen Geschichte. In der Folge wurden Gruppenporträts von Schützengilden eine Spezialität niederländischer Maler.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]