Diskussion:Achillodynie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Zur Therapie: Wie passt es zusammen, dass einerseits klassisch "Ruhigstellung" empfohlen wird, andererseits von anderen (siehe z.B. [1]) genau das Gegenteil? Es scheint mir massiv an Evidenz zur Therapieempfehlung zu fehlen... --Rschenk 23:46, 28. Aug. 2007 (CEST)

weiteres: meines wissens ist unter anderem das exzentrische training des gastrocnemius nicht zu verachen !


Nach meinem Informationsstand ist der Eintrag zur Achillodynie nicht korrekt:

Es gibt im Bereich des Achillessehnenansatzes mehrere Schmerzursachen, die zu einem ähnlichen Beschwerdebild führen können:

1) Die eigentliche Insertionstendinitis der Achillessehne. Also: Reizung, Entzündung des Übergangs Sehne-Knochen ähnlich des Tennisellbogens. Wenn es durch degenerative Veränderungen zu Verkalkungen kommt: dorsaler Fersensporn.

2) Eine Bursitis = Schleimbeutelentzündung des Schleimbeutels zwischen Achillessehne und Fersenbein. (Oft als Haglund-Ferse bezeichnet, vor allem, wenn der entsprechende Knochenvorsprung am Fersenbein stark ausgebildet ist.

3) Eine Bursitis des Schleimbeutels bzw. der Schleimbeutel zwischen Haut und Achillessehne. Oberflächliche Rötung und Schmerzhaftigkeit.

4) Die eigentliche Achillodynie ist eine degenerative Veränderung im Verlauf der Achillessehne 2 bis 4 cm ÜBER dem Ansatz der Achillessehne am Fersenbein. Die Sehne als stoffwechselarmes Gewebe hat hier eine "Sollbruchstelle": Sie erhält ihre lebensnotwendigen Blutgefäße einerseits vom gut durchbluteten Wadenmuskel von oben und andererseits vom ebenfalls gut durchbluteten Knochengewebe des Fersenbeins. Genau in der Mitte dieser beiden Zuflüsse liegt die erwähnte Schwachstelle. Hier können sich mit zunehmendem Lebensalter durch Bindegewebsalterung degenerative Veränderungen bilden, die Schmerzen verursachen. Mechanische Faktoren können dazukommen: falsches Abrollen des Fußes z.B. bei schmerzhaftem Großzeh über den Fußaussenrand, dadurch entsprechende Verkantung bzw. Verwringung der Achillessehne. Die Achillodynie kann Vorläufer der Achillessehnenruptur (=Zerreißen) sein. Ein einfacher Test für das zufriedenstellende Funktionieren der Achillessehne: Einbein-Zehenstand möglich?

Quelle für meine Weisheiten: "Orthopädie und orthopädische Chirurgie - Das Standardwerk f. Klinik u. Praxis", C.J. Wirth u. L. Zichner, Thieme 2002, S.494 ff.

Nutzer: bstein--Bstein 13:47, 21. Sep. 2009 (CEST)

5) dd nicht die iM vergessen: Gicht, Kalziumstoffwechselstörung etc HH 212.23.105.102 11:52, 2. Okt. 2010 (CEST)

entzündliche Reaktion bei Achillodynie[Quelltext bearbeiten]

in der englischsprachigen Lietratur gibt es bei der Achillodynie nur in seltenen Fällen eine entzündliche Rreaktion. "Inflammation of the Achilles tendon is called Achilles tendinitis. Achilles tendinosis is the soreness or stiffness of the tendon, generally due to overuse. Inflammation was thought to be the cause of most tendon pain, until the late 1990s, when scientists discovered no evidence of inflammation"(https://en.wikipedia.org/wiki/Achilles_tendon#Inflammation) Es wird eine Veränderung durch übermäßige Belastung angenommen ohne entzündliche Reaktion im Sinne eines Repetitive Strain Injuries (RSI) Eine gute Beschreibung im Tutorium:"Repetitive Strain Injuries Tutorial Five surprising and important facts about repetitive strain injuries like carpal tunnel syndrome, tendinitis, or iliotibial band syndrome" (https://www.painscience.com/articles/repetitive-strain-injuries.php)

Ein Auszug:

-.... Repetitive strain injuries are widely believed to be inflammatory in nature, and that assumption is built right into the name in many cases: the Latin suffix “-itis” means inflammation, and it’s attached to the names of several of these conditions, such as plantar fasciitis, Achilles tendinitis, and supraspinatus tendinitis. ...Numerous investigators worldwide have shown that the pathology underlying these conditions is tendinosis or collagen degeneration.4

(4) Khan KM, Cook JL, Taunton JE, Bonar F. Overuse tendinosis, not tendinitis, part 1: a new paradigm for a difficult clinical problem (part 1). Phys Sportsmed. 2000;28(5):38–48. PubMed #20086639.

From the abstract: “If physicians acknowledge that overuse tendinopathies are due to tendinosis, as distinct from tendinitis, they must modify patient management …” (nicht signierter Beitrag von Schulcz (Diskussion | Beiträge) 21:08, 1. Okt. 2015 (CEST))