Diskussion:Brötchen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Automatische Archivierung
Auf dieser Seite werden Abschnitte automatisch archiviert, deren jüngster Beitrag mehr als 365 Tage zurückliegt und die mindestens 2 signierte Beiträge enthalten. Um die Diskussionsseite nicht komplett zu leeren, verbleiben mindestens 3 Abschnitte.
Archiv-Tabelle Archiv
Zum Archiv
Wie wird ein Archiv angelegt?

Milchbrötchen[Quelltext bearbeiten]

Milchbrötchen gibt es mit und ohne Rosinen, werden im Kapitel hier allerdings doppelt aufgeführt als Mürbchen und z.B. Micke, bitte zusammenfassen. (nicht signierter Beitrag von 93.203.27.67 (Diskussion) 19:02, 26. Jan. 2014 (CET))

Zusätze[Quelltext bearbeiten]

Es steht: Bei der Herstellung von Brötchen dürfen verschiedene Zusätze ... Gilt das nach dem DLB oder nach welcher Regulierung wo? --K@rl 08:46, 4. Apr. 2017 (CEST)

Finde dazum im DLMB nichts. Liest sich für mich auch eher wie aus nem Bäckerlehrbuch, wo die sowieso zulässigen Gruppen von Lebensmittelzusatzstoff konkret auf Stoffe, die für Brötchen wichtig sind präzisiert wurde. Das mit dem Cystein aus Menschenhaar und Schweineborsten war ja bis vor wenigen Jahren noch regelmäßig ein Grund zum Aufregen. Die Färbung durch Karotin und Malzextrakt ist es bis heute.Oliver S.Y. (Diskussion) 10:15, 4. Apr. 2017 (CEST)
Das sollte man vielleicht auf D konkretisieren, oder das ganze relativieren. --K@rl 10:18, 4. Apr. 2017 (CEST)
Soweit ich weiß basiert das mittlerweile aufs EU-Recht, somit auch in Österreich gültig. Und dies wiederum auf internationalem Recht, daß zB. durch die FAO und im Speziellen durch die JECFA gepflegt wird. Die Schweiz hat sich da mit der EU auf bilateraler Ebene per Vertrag angepasst. Sry, der Kreis der Leser und Nutzer von außerhalb des DACHs ist so gering, daß man wegen denen nicht jeden Artikel relativieren muss. Vor allem wenn nichtmal klar ist, ob es bei denen überhaupt Brötchen gibt.Oliver S.Y. (Diskussion) 10:32, 4. Apr. 2017 (CEST)
In der Schweiz regelt das die Lebensmittel- und Gebrauchsgegenständeverordnung. Die Verwendung der E-Nummern wie in der EU wird durch die Verordnung des EDI über die Kennzeichnung und Anpreisung von Lebensmitteln geregelt. Es sind nicht alle Stoffe zugelassen, aber die hier Genannten fallen drunter, sind also allgemeingültig.Oliver S.Y. (Diskussion) 10:38, 4. Apr. 2017 (CEST)
wie kommst du auf die Leser und Nutzer von außerhalb des DACHs-Vermutung? --K@rl 12:16, 4. Apr. 2017 (CEST)
Allgemeingültig heißt aber schon weltweit - und das ist genau diese Überheblichkeit, die wir in der de betreiben --K@rl 12:17, 4. Apr. 2017 (CEST)
Überheblichkeit? Sry Karl, ich wollte Dir wirklich freundlich antworten. Aber was soll der Mist? Du hast so gut wie keine Ahnung mit dieser Art von Artikeln. Denkmallisten und Orte haben andere Anforderungen als wie hier Lebensmittel. Du wirst die selbe Form der Darstellung in den Lexika finden. Wie zitiert liegt hier der Brockhaus neben meinem PC. Was wir hier machen, und was fachlich zweifelhaft ist, ist die Gleichstellung von ähnlichen Backwaren unter einem Begriff. Hier palavern aber meist Österreicher wie Du über die Probleme mit Artikeln herum, als Leute aus Peru, Japan oder Kamerun. Denke einfach nochmal drüber nach, ob Du wirklich im richtigen Projekt bist, bevor Du solche Ansprüche erhebst. Ich denke Du bist dann hier falsch, weil Du Dir Deine Nische gesucht hast, die das nicht betrifft, aber andere Leute nerven willst, weil wir keinen Artikel über Semmeln parallel schreiben.Oliver S.Y. (Diskussion) 13:31, 4. Apr. 2017 (CEST)
Mit der Überheblichkeit habe ich nihct dich persönlich gemeint, denn wenn du liest ich habe wir geschrieben - also ich beziehe mich da bewusst ein - in die deutschsprachige Wikipedia, die oft genug glaubt, sie ist was besseres - du brauchst nur beobachten, wenn jemand kommt, der Deutsch nicht als Muttersprache hat, wie dem gleich direkt gesagt wird Schleich dich - selbst erlebt. :-( --K@rl 12:36, 5. Apr. 2017 (CEST)
Gut, dann hab ich das in den falschen Hals bekommen. Welche Alternative würdest Du unter Beachtung dieser Kritik vorschlagen? Ich habe nochmal nachgeschaut, daß mit den Zusätzen stammt aus der "Verbraucherschutzecke", welche den Leser aufklären will, daß Brötchen eben nicht nur nur aus Mehl, Wasser, Hefe und Bäckerliebe bestehen, sondern jede Menge Lebensmittelchemie üblich ist. Das ganze garniert mit Industriekritik, in Verkennung, daß sowas schon immer im Handwerk üblich war, aber in der Literatur nicht so wiedergegeben wird. Also das Einfärben von Lebensmitteln, Konservierungsmittel zum Vortäuschen von Frische, das Strecken mit geringwertigeren Zutaten genauso wie Bindemittel, um durch Feuchtigkeit Gewicht bei Lebensmitteln zu erreichen, die nach Gramm verkauft werden. Das kann ich Dir hier gerne erklären, nur eben aufgrund meiner Erfahrung, ne Quelle finde ich dafür auch nicht. Da ist die aktuelle Form einfach noch der bestmögliche Kompromiss.Oliver S.Y. (Diskussion) 13:03, 5. Apr. 2017 (CEST)
Grundsätzlich zu Brötchen: Das Färben oder Konservieren von Brot oder Kleingebäck ist nicht gestattet – es würde eine andere Eigenschaft vortäuschen. Weiterhin gilt bei Lebensmittel-Zusätzen generell, dass nur erlaubt ist, was nicht ausdrücklich verboten ist. Siehe Lebensmittel-Zusatzstoffverordnung. --BMK (Diskussion) 13:25, 5. Apr. 2017 (CEST)
Sry BMK; wozu sind Malzextrakt, Sirup und Beta-Karotin sonst vorgesehen, wenn nicht zur Färbung, siehe dazu [1]. Denke es war darum hier schon ein berechtigtes Anliegen, zumindest auf die verwendeten Stoffe und Zutaten hinzuweisen, auch wenn eine Verallgemeinerung als POV entfernt würde.Oliver S.Y. (Diskussion) 13:35, 5. Apr. 2017 (CEST)
"dass nur erlaubt ist, was nicht ausdrücklich verboten ist." - also ist alles erlaubt, was nicht ausdrücklich (!) verboten ist? Welch sinnvolle Idee. Woanders ist alles verboten, was nicht erlaubt ist, dies wären dann strenge Regeln. :-) Ansonsten siehe Oliver S.Y., der mich mit seinem "Brockhaus" sprachlos macht. Ganz allgemein gilt, man kann oft irgendwelche Zusätze dazutun, wenn man nur den wahren Grund nicht nennt. Es mag z.B. sein, dass man Malzextrakt eigentlich ("offiziell") nicht zum Färben dazutun darf, aber zur "geschmacklichen Verbesserung", was aber in der Regel nur ein vorgeschobener Grund ist. -- WikiMax - 13:48, 5. Apr. 2017 (CEST)
Ich bemühe mich seit Jahren um ein ordentliches Backwarnlexikon. Auch das Warenkundelehrbuch beschränkt sich auf die Einschränkung, daß Brötchen im Prinzip kleine Brote bis 250 Gramm sind. Und für Brot gilt eigentlich nur, max. 10 Prozent Fett, sonst wirds zur Feinen Backware, also Kuchen. Was uns hier leider auch nicht weiterhilft. Der Brockhaus war da schon eine Art "Geheimtip". Brötchen werden zwar auch in der Patisserie gebacken, aber eher las Ausnahme, da man eher auf die Anlieferung durch Hersteller und Händler setzt.Oliver S.Y. (Diskussion) 14:06, 5. Apr. 2017 (CEST)

Sry, ich habe mich vorhin vertan. Natürlich gilt, dass alles verboten ist, was nicht ausdrücklich erlaubt ist! Siehe übrigens auch: Zusatzstoff-Zulassungsverordnung --BMK (Diskussion) 14:00, 5. Apr. 2017 (CEST)

Genetzte Wecken[Quelltext bearbeiten]

Ich hoffe, es nicht überlesen zu haben (konsequentere alphabetische Sortierung wäre hilfreich): Der im Schwäbischen verbreitete Genetzte Wecken hätte eine Erwähnung verdient. Es handelt sich nicht nur um eine weitere Namensvariante, sondern auch um eine spezielle Herstellungsform. --91.47.143.41 07:46, 14. Jun. 2018 (CEST)

Hallo! Aus meiner Sicht fällt dies nicht unter die Themen, die für uns als Enzyklopädie relevant sind. Eine gewissen Verbreitung sollte schon nachvollziehbar sein, was mit [2] nicht vorliegt. Bliebe noch der Eintrag in einem Nachschlagewerk, was dazu auch nichts beinhaltet. Jedoch Genetztes Brot, wenn Du diesen Artikel schreibst, kann darin auch das Brötchen beschrieben werden, und dann von hier aus darauf verwiesen.Oliver S.Y. (Diskussion) 08:23, 14. Jun. 2018 (CEST)
Wie wäre es mit Netzbrot? --BMK (Diskussion) 20:18, 14. Jun. 2018 (CEST)
Ich hab erstmal nur die Relevanz überprüft. Netzbrot ist unbelegt, und weicht erheblich vom IREKS-Lexikon ab. Wenn man Wert auf Details legt, so ist dies ein Weizenmischbrot, kein reines Weizenbrot. Und wenn das Lexikon zweimal Genetztes Brot zum Thema sagt, würde ich dabei bleiben. Dazu ist Süddeutschland das Verbreitungsgebiet, zu der eben die schwäbische Küche gehört, aber nicht identisch ist. Mal schaun, ob sich die IP nochmal meldet. Netzbrot erfüllte die RK wegen der Begriffsverbreitung, und Keiner zweifelte ja bislang.Oliver S.Y. (Diskussion) 21:18, 14. Jun. 2018 (CEST)