Diskussion:Faltungscode

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Anzahl eingangsseitiger bits[Quelltext bearbeiten]

Moin! Huschhusch hat die Anzahl eingangsseitiger Bits anzahlmäßig verallgemeinert mit "b". Bisher kenne ich nur Faltungscoder, die b=1 haben, also für jedes eingangsseitige bit c Ausgangsbits liefern. Die Formel erweckt jedoch den Eindruck, dass b auch größer 1 sein kann. Gibt es da Beispiele für? Wenn nicht, würde ich statt b fest "1" in die Formel schreiben wollen. --Dreiundvierzig 13:27, 21. Feb 2005 (CET)

Ja, gibt es. Es gibt z.b. Faltungscodes mit der Coderate Rc=2/3. Oder nimm so manchen Faltungscode bei der TCM, welcher b>1 aufweist. Bei der TCM sind es meist asymmetrische Faltungscode.
Entweder werden die zusätzlichen Bits 1:1 (uncodiert) durchgereicht, das sind dann asymmetrische Faltungscodes wie bei der TCM, oder es ist für jedes Eingangsbit eine eigene Schieberegisterkette vorgesehen. Diese Faltungscodes nennt man dann auch symmetrische Faltungscodes. Und die XOR-Verknüpfungen zwischen den Schieberegisterketten laufen "kreuz & quer" zwischen den einzelnen Registern. Im Todd Moon seinen Büchlein, Literaturquelle ist im Artikel angegeben, finden sich mehr Details samt konkrete Realisierungsbeispiele. --wdwd 17:09, 10. Nov. 2007 (CET)

vervielfacht?[Quelltext bearbeiten]

Warum wird durch die Faltung die Bitrate vervielfacht?

Ich denke, dass keine vervielfachung stattfinden kann. Falls es aus dem englischen Artikel übernommen wurde, ist mit 'performance' wahrscheinlich Qualität gemeint. --88.66.107.234 16:52, 3. Jul. 2007 (CEST)

Die Bitrate (genauer Taktrate) des Codewortes (Ausgabe des Encoders) ist höher als die Taktrate des Nutzdatenwortes (Eingabe in den Encoder) Grund: Redundanz. D.h. das Codewort trägt den gleichen Informationsgehalt wie das Nutzdatenwort aber diesen Gehalt auf mehreren Codewortstellen verteilt. Womit sich bei rein serieller (binärer) Übertragung die Bitraten erhöhen.--wdwd 16:53, 10. Nov. 2007 (CET)

Bilder[Quelltext bearbeiten]

Als Tip, der englische Artikel enthält public domain Bilder. Die würden bestimmt auch hier irgendwie rein passen. --mik81 22:35, 19. Apr. 2007 (CEST)

Einige Bilder hast Du ja schon auf Commons kopiert; die Darstellung eines rekursiven Faltungscodes hab ich von der en.wikipedia noch übernommen.--wdwd 16:55, 10. Nov. 2007 (CET)

Punktierung[Quelltext bearbeiten]

Wie ich das hier verstehe wird Punktierung der Faltungscodes mit Verkürzung von Blockcodes verwechselt. Bei der Punktierung werden die entsprechenden Codebits weggelassen, egal welchen Wert sie annehmen (können). Oder sehe ich das falsch?

Siehst Du richtig, ist ein Kopierfehler von den (systemathischen) Blockcodes. Hab daher die Passage im Artikel entfernt.
PS: Es wäre toll, wenn Du Deine Diksussionsbeiträge mit der Zeichenfolge „--~~~~“ am Ende abschliessen könntest, danke. --wdwd 14:52, 6. Apr. 2008 (CEST)

Hallo, der Abschnitt über Punktierung ist nicht besonders gut! Und schlecht geschrieben!

Bei Faltungscodes lässt sich durch eine so genannte Punktierung des Codewortes gezielt eine bestimmte Coderate Rc wählen. -- Ungenau und teilweise FALSCH-- Bei der Punktierung werden bestimmte Bitpositionen des Codewortes weggelassen. Der Decoder muss diese bekannten Stellen vor dem Decodierungsprozess dem Codewort entsprechend hinzufügen. Der Grund für Punktierung liegt darin, die Codewortlängen genau auf eine bestimmte Rahmenlänge für die nachfolgende Datenübertragung bzw. Datenspeicherungen auszulegen. Durch das Weglassen einzelner Stellen des Codewortes kommt es allerdings auch zu einer Reduktion der Korrekturleistung. -- Ungenau und teilweise FALSCH--


Zu ergänzen wäre noch:[Quelltext bearbeiten]

Eine gute Einführung ist hier zu finden [1]

-- Heinzelmann 14:15, 19. Jul. 2010 (CEST)