Diskussion:Leymann Inventory of Psychological Terror

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

"Kritiker behaupten, dass es in Wirklichkeit eine zahlenmäßig unbeschränkte Fülle von möglichen Mobbinghandlungen gibt."

Einen beliebig fein unterteilbaren Bereich der Realität zu nehmen und durch eine Unterteilung Struktur hineinzubringen, das gibt es bei jedem Modell. Dies zu bemängeln ist keine Kritik, sondern Albernheit.

Der Verweis auf eine andere Aufteilung mit feinerer Unterteilung hingegen hat durchaus einen Informationsgehalt.

--87.234.239.90 14:54, 10. Feb. 2009 (CET)

Zeitraum stimmt nicht mit einem bei Neuberger überein.[Quelltext bearbeiten]

Laut Oswald Neuberger müssen die Mobbinghandlungen ein halbes Jahr lang auftreten.

Er schreibt auf S.69 in "Mobbing: Übel mitspielen in Organisationen", Auflage von 1999: „Auf der Basis seiner Mobbing-Definition (von einer oder mehreren der 45 Mobbinghandlungen mindestens 1x pro Woche, und zwar mindestens ein halbes Jahr lang, betroffen sein) fand Leymann (1993, 84ff.)“

Der Neuberger ist sehr angesehen und das Buch in der 3. Auflage. Ich schätze mal, dass der Fehler hier auf der Seite ist. (nicht signierter Beitrag von TMbk (Diskussion | Beiträge) 02:03, 2. Mai 2010 (CEST))

Steht ebenso im sogenannten Mobbingreport der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, habe den entsprechenden Eintrag in "ein halbes Jahr" geändert. (nicht signierter Beitrag von 93.213.56.63 (Diskussion) 00:03, 30. Jun. 2011 (CEST))