Diskussion:Rudolf Pöch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bildbericht über die österreichische Pest-Expedition nach Bombay mit frühem Porträt von Rudolf Pöch, indische Leichenverbrennung auf der Titelseite, Wiener Bilder 7.2.1897

http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno?aid=wrb&datum=18970207&seite=8&zoom=31

http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno?aid=wrb&datum=18970207&seite=9&zoom=21

Pestfälle in Wien, Porträt Pöch, Darstellung der Pestbaracke auf der Titelseite, Wiener Bilder 30.10.1898

http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno?aid=wrb&datum=18981030&seite=1&zoom=31

http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno?aid=wrb&datum=18981030&seite=2&zoom=31 (nicht signierter Beitrag von 80.145.253.119 (Diskussion) 10:08, 15. Feb. 2012 (CET))

Die "Partei des Herrn Lueger" unterstellt in der "Pestdebatte", jüdische Ärzte hätten bei mutwilligen Versuchen mit pestkranken Ratten den Ausbruch der Seuche in Wien riskiert.

Neue Freie Presse, 28.10.1898, S. 2)

http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno?apm=0&aid=nfp&datum=18981028&seite=2&zoom=2

Tatsächlich finden die Untersuchungen mit Pesterregern aus Bombay im Auftrage der Mathematisch-naturwissenschaftlichen Klasse der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften statt. Teilnehmer der Studiengruppe sind Heinrich Albrecht, späterer Lehrkanzelinhaber für pathologische Anatomie, Anton Ghon, nachmals Lehrkanzelinhaber für pathologische Anatomie an der Universität Prag, Hermann Franz Müller, Dozent an der Klinik Nothnagel, sowie Rudolf Pöch, der künftige Inhaber der ersten Lehrkanzel für Anthropologie in Wien.

Johanm Szilvassy, Paul Spindler, Herbert Kritscher, Rudolf Pöch — Arzt, Anthropologe und Ethnograph, Annalen des Naturhistorischen Museums, Wien 1980, S. 745)

http://www.landesmuseum.at/pdf_frei_remote/ANNA_83_0743-0762.pdf

Der Arzt Dr. Rudolf Pöch stammt aus Tarnopol. Er behandelt den Laboranten Franz Barisch, den Internisten Hermann Franz Müller, die Krankenschwestern Albertine Pecha und Johanna Hochegger, die sich an den Pesterregern infiziert haben. "Die Partei des Herrn Lueger" will das "Unglück, das Wien heimgesucht hat, für ihre Parteizwecke ausnützen" und entfesselt eine judenfeindliche Debatte über die "Pestgefahr in Wien."

http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno?apm=0&aid=rpt&datum=18981028&seite=7&zoom=2

Reichspost, 28.10.1898, S. 5) (nicht signierter Beitrag von 80.145.253.119 (Diskussion) 11:33, 15. Feb. 2012 (CET))