Diskussion:Stéphane Courtois

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

M.E. ist die Behauptung, das "Schwarzbuch des Kommunismus" (frz. 1997) sei das erste Werk dieser Art gewesen, das die Verbrechen des Kommunismus wissenschaftlich aufarbeitet, eine von Courtois in diesem Buch selbst aufgestellte und völlig unhaltbare Legende. Man braucht schließlich nicht lange zu suchen, um eine Unmasse an Publikationen zu eben diesem Thema seit Beginn des Kalten Krieges zu finden. Mit gewissen Einschränkungen ließe sich vielleicht sagen, daß die Publikation der erste Versuch einer Gesamtschau der Verbrechen kommunistischer Regime weltweit ist, seit deren empirische Erforschung nach der Wende von 1989ff. und der Öffnung der Archive besser möglich geworden ist. Neben dem Wunsch, der eigenen Publikation eine Bedeutung zukommen zu lassen, die sie nicht besitzt, ist die eigentliche Stoßrichtung von Courtois eine Generalabrechnung mit der frz. Linken. --Je touche 18:24, 26. Mai 2007 (CEST)


umstrittener Autor[Quelltext bearbeiten]

M.E. fehlt noch ein Verweis darauf, dass er, z.B. aufgrund seiner Arbeitsweise, umstritten ist. (nicht signierter Beitrag von 77.179.112.36 (Diskussion) 19:37, 17. Sep. 2013 (CEST))

"Umstritten", das Heuchelwort schlechthin.

1. Alles ist umstritten.

2. Wenn ich nicht zugegeben will, dass ICH es bin, dem etwas am anderen nicht gefällt, dann pappe ich ihm ganz allgemein das Etikett "umstritten" auf.

3. Und? Dann lasst uns streiten! Wer Argumente hat, braucht keine Etiketten. (nicht signierter Beitrag von 91.55.203.188 (Diskussion) 21:33, 12. Mai 2015 (CEST))