Diskussion:Transaktionaler Speicher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die englische Wikipedia sagt praktisch, das STM eine bessere Performance hat als traditionelle Lock-basierte Verfahren, in diesem Artikel steht, das STM (noch) zu langsam ist und insbesondere nicht mit Lock-basierten Verfahren mithalten kann. Was von beiden ist jetzt richtig?

  • Transaktionale Verwaltung ist bei groben Locks meistens besser. Bei Fein-Locks sind TMs meist schlechter, da eine Transaktion früher als noetig abbrechen kann (kommt immer auf die Applikation an die laeuft). Fein-Locks sind aber dafür fehleranfaelliger.

Ausserdem sollte man vielleicht erwaehnen, das im Haskell-Compiler GHC nun schon seit mehreren Jahren eine Implementierung fuer STM exisitert (ueber deren Performance und Nutzung in der realen Welt ich allerdings nichts weiss).

  • "Parallele Programmierung führt oft zu [...] Deadlocks)" -> falsch .. Nur fehlerhafte Parallele Programmierung führt zu _Deadlocks_ (sonst führt parallele Programmierung nur zu notwendigen Locks geteilter Ressourcen ..). Ausserdem ist der Zweck von TS nicht Deadlocks zu verhindern, sondern Parallele Programme schneller ablaufen zu lassen (bzw. die Programmierung zu vereinfachen ..) ..? (nicht signierter Beitrag von 194.153.217.248 (Diskussion) 15:43, 17. Jul 2014 (CEST))

Dem ersten Teil des Kommentars stimme ich vollkommen zu, dem zweiten Teil nicht. Transaktionen machen Programme nicht schneller, sondern sind ein Hilfsmittel, um nicht blockierende Algorithmen (also optimistische) besser zu realisieren. Kompliziert bleiben solche Algorithmen aber trotzdem. (nicht signierter Beitrag von 176.152.23.116 (Diskussion) 22:22, 24. Aug. 2016 (CEST))

Transactional Memory kommt in Intels Reihe Haswell die 2013 erscheint mfg Kaen (nicht signierter Beitrag von 91.52.88.253 (Diskussion) 14:13, 9. Feb. 2012 (CET))

Defekter Weblink[Quelltext bearbeiten]

GiftBot (Diskussion) 19:35, 28. Dez. 2015 (CET)