DoIP

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

DoIP (Diagnostics over Internet Protocol) ist ein Kommunikationsprotokoll der Automobilelektronik, das in der ISO-Norm 13400-2 spezifiziert ist.

DoIP im OSI-Schichtenmodell[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DoIP dient als Transportprotokoll für Unified Diagnostic Services (UDS ISO 14229-1[1]). UDS liegt auf der OSI-Schicht 7, der Applikationsschicht. Diagnostics over Internet Protocol läuft über den TCP/IP-Protokollstack. Als Transportprotokoll wird TCP/UDP auf OSI-Schicht 4 verwendet. Dazu dient IP als Vermittlungsprotokoll auf OSI-Schicht 3. Ethernet ist das Protokoll, das auf dem Data Link Layer auf OSI-Schicht 2 genutzt wird. Als physikalisches Medium dient eine 100BASE-TX-Twisted-Pair-Kupferleitung auf OSI-Schicht 1.

Vorteile gegenüber ISO-TP (ISO 15765-2)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der klare Vorteil gegenüber der Diagnose über CAN mit dem Transportprotokoll ISO-TP (ISO 15765-2) ist die 200-mal höhere Bruttodatenrate von 100 MBit/s. Hinzu kommt ein Kostenvorteil durch sehr stark verbreitete Hardwarekomponenten, zu denen der Ethernet-Controller und die 100BASE-TX-Leitung samt RJ-45-Stecker gehören. Ein Wegfall eines bei CAN notwendigen Hardware-VCI senkt ebenfalls Kosten und erfordert für die Verbindung nur eine Ethernetschnittstelle am PC.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ISO 14229-1, Road vehicles -- Unified diagnostic services (UDS) -- Part 1: Specification and requirements, 2013