DoIP

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

DoIP (Diagnostics over Internet Protocol) ist ein Kommunikationsprotokoll der Automobilelektronik, das in der ISO-Norm 13400-2 spezifiziert ist.

DoIP im OSI-Schichtenmodell[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DoIP dient als Transportprotokoll für Unified Diagnostic Services (UDS ISO 14229-1[1]). UDS liegt auf der OSI-Schicht 7, der Applikationsschicht. Diagnostics over Internet Protocol läuft über den TCP/IP-Protokollstack. Als Transportprotokoll wird TCP/UDP auf OSI-Schicht 4 verwendet. Dazu dient IP als Vermittlungsprotokoll auf OSI-Schicht 3. Ethernet ist das Protokoll, das auf dem Data Link Layer auf OSI-Schicht 2 genutzt wird. Als physikalisches Medium dient eine 100BASE-TX-Twisted-Pair-Kupferleitung auf OSI-Schicht 1.

Vorteile gegenüber ISO-TP (ISO 15765-2)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der klare Vorteil gegenüber der Diagnose über CAN mit dem Transportprotokoll ISO-TP (ISO 15765-2) ist die 200-mal höhere Bruttodatenrate von 100 MBit/s. Hinzu kommt ein Kostenvorteil durch sehr stark verbreitete Hardwarekomponenten, zu denen der Ethernet-Controller und die 100BASE-TX-Leitung samt RJ-45-Stecker gehören. Ein Wegfall eines bei CAN notwendigen Hardware-VCI senkt ebenfalls Kosten und erfordert für die Verbindung nur eine Ethernetschnittstelle am PC.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ISO 14229-1, Road vehicles -- Unified diagnostic services (UDS) -- Part 1: Specification and requirements, 2013