Don’t Let Me Down

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Don’t Let Me Down
The Beatles
Veröffentlichung 11. April 1969
Länge 3:35
Genre(s) Rocksong
Autor(en) Lennon/McCartney
Label Apple Records
Album Let It Be

Don’t Let Me Down (dt.: ‚Lass mich nicht hängen‘) ist ein Lied der britischen Band The Beatles aus dem Jahr 1969. Komponiert wurde es von John Lennon, steht jedoch unter dem Copyright Lennon/McCartney.

Hintergrund[Bearbeiten]

Auf dem letzten Album der Beatles Let It Be war Lennon mit nur einer einzigen eigenen neuen Komposition vertreten (Dig a Pony). Don’t Let Me Down wurde jedoch ebenfalls während der Aufnahmesessions für Let It Be produziert. Inhaltlich setzt sich Lennon in dem Lied mit seiner Liebesbeziehung zu seiner Ehefrau Yoko Ono auseinander.[1]

Aufnahme[Bearbeiten]

Die Aufnahmesessions für das Album Let It Be wurden Anfang 1969 in den Londoner Twickenham Film Studios gefilmt. Hier entstanden erste Versionen von Don’t Let Me Down. Am 21. Januar 1969 wurde das Lied erneut aufgenommen, dieses Mal im eigenen Apple Studio der Beatles. Produziert wurde das Lied von George Martin, dem Glyn Johns assistierte. Eine Neuaufnahme vom darauffolgenden Tag sollte auf dem Album Get Back erscheinen, welches letztlich unveröffentlicht blieb. An den folgenden Tagen entstanden weitere Fassungen, von denen jene vom 28. Januar 1969 letztlich für die Veröffentlichung auf der B-Seite der Single Get Back ausgewählt wurde. Auf dem späteren Album Let It Be blieb Don’t Let Me Down unberücksichtigt.[2]

Am 30. Januar 1969 spielten die Beatles ihr letztes Konzert auf dem Dach ihres Studios. Hierbei spielten sie Don’t Let Me Down zwei Mal. Ein Zusammenschnitt dieser beiden Darbietungen wurde 2003 auf dem Album Let It Be… Naked veröffentlicht.

Veröffentlichung[Bearbeiten]

Don’t Let Me Down erschien in Großbritannien am 11. April 1969 auf der B-Seite der Single Get Back. In späteren Jahren war das Lied auf den Beatles-Kompilationen Hey Jude, Past Masters und dem so genannten Blauen Album vertreten.

Coverversionen[Bearbeiten]

Wie von annähernd allen Beatles-Liedern wurden zahllose Coverversionen veröffentlicht, unter anderem von Marcia Griffiths, Ben E. King, Phoebe Snow, Annie Lennox, Stereophonics, Matchbox Twenty oder auch Paul Weller.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1]
  2. Mark Lewisohn: The Complete Beatles Chronicle. London, 2006. ISBN 0-600-61001-2