Dongguan-Moschee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dongguan-Moschee, nach dem Gebet
Dongguan-Moschee

Die Dongguan-Moschee (chinesisch 东关清真大寺, Pinyin Dōngguān Qīngzhēn Dàsì) ist eine Moschee in Xining, der Hauptstadt der Provinz Qinghai, China. Es ist die größte Moschee in Qinghai.

Sie wurde sie ursprünglich im Jahr 1380 zur Zeit der Ming-Dynastie erbaut und erst kürzlich restauriert. Die Architektur der Moschee mit ihrer grünen Kuppel ist eine Verschmelzung chinesischer Architektur und der zentralasiatischen.

Die Generäle Ma Qi und Ma Bufang kontrollierten die Dongguan-Moschee, als sie Militärgouverneure von Qinghai waren.[1]

Die Moschee steht seit 1986 auf der Denkmalsliste der Provinz Qinghai und seit 2013 auf der nationalen Denkmalsliste (7. Liste).

Ma Changqing (1936–2018) war langjähriger Imam der Moschee.[2] An seiner Beerdigung nahmen mehr als dreihunderttausend Muslime in der Dongguan-Moschee teil und er wurde auf dem muslimischen Friedhof in Xining beigesetzt.[3]

Einzelnachweise und Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stéphane A. Dudoignon (2004). Devout societies vs. impious states?: transmitting Islamic learning in Russia, Central Asia and China, through the twentieth century : proceedings of an international colloquium held in the Carré des Sciences, French Ministry of Research, Paris, November 12-13, 2001. Schwarz. S. 68. ISBN 3-87997-314-8.
  2. cpc.people.com.cn: 马长庆同志生平 & 马长庆阿訇逝世 - abgerufen am 4. Dezember 2019
  3. وفاة إمام المسلمين في الصين الإمام عبد الله ما چانغ چينغ - msf-online.com (abgerufen am 4. Dezember 2019)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Dongguan Mosque – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 36° 36′ 55,4″ N, 101° 47′ 43,1″ O