Doppelsternhaufen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Der galaktische Doppelsternhaufen h/χ Persei. Bildausschnitt ca. 1,5×2°

Als Doppelsternhaufen werden zwei nahe benachbarte Offene Sternhaufen bezeichnet. Am häufigsten wird das Wort für die zwei hellen Sternhaufen h und χ Persei unserer Galaxis verwendet, die schon freiäugig als verwaschene Nebelflecken im Sternbild Perseus erkennbar sind.[1][2]

Sie haben jeweils 0,5° Durchmesser und die Helligkeit ist von fünfter bzw. sechster Größe. Obwohl schon seit der Antike bekannt, sind sie nicht im Messier-Katalog enthalten; im New General Catalogue haben sie die Nummern NGC 884 und NGC 869. Beide sind vergleichsweise junge Sternentstehungsgebiete, die möglicherweise aus einer gemeinsamen riesigen Molekülwolke entstanden.

Sogar zwei helle Doppelsternhaufen befinden sich in unserer Nachbargalaxie Große Magellansche Wolke.[3] Der bekanntere heißt nach seinem Entdecker Hodge 301. Er entstand aus einer Gaswolke des gewaltigen Tarantelnebels und gilt als eine der aktivsten Regionen für jüngste Sternentstehung.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michael Vogel: Welcher Stern ist das? Kosmos, 2014, ISBN 978-3-440-14371-1 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  2. bibliotecapleyades.net: Open Cluster, abgerufen am 18. August 2018
  3. Stephen James O'Meara: Deep-Sky Companions: Hidden Treasures. Cambridge University Press, 2007, ISBN 978-1-139-46373-7, S. 132 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).