Dornstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Detailansicht von Schwarzdornbündeln (Dorngradierung)

Als Dornstein (im Volksmund „Salinenstein“ genannt) bezeichnet man die graubraunen, grauen bis braunen Krusten an Dornzweigen von Gradierwerken. Die sogenannten Dornwände der Rieselpackungen sind mit Dornzweigen des Schwarzdorns (Prunus spinosa, Schlehdorn) gefüllt. Dabei scheiden sich meistens die schwerlöslichen Carbonate des Calciums (Kalk), Magnesiums (Dolomit) und Calciumsulfat (Gips) sowie farbgebend Carbonate des Eisens und Mangans ab.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Werner Schulze-Seeger: Von der Salzstadt zum Heilbad, Beiträge zur Salinen- und Ortsgeschichte von Bad Orb, Verlag Orbensien Edmund Acker, Bad Orb – 2. Auflage 1992.