Dosiskonversionsfaktor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Dosiskonversionsfaktor, manchmal auch Dosis-Umrechnungsfaktor genannt, engl. dose conversion factor (DCF), stellt eine Beziehung her zwischen der gemessenen Zerfallsrate eines radioaktiven Strahlers (Einheit Becquerel), der in den menschlichen Körper gelangt ist, und der Strahlenbelastung, ausgedrückt als Äquivalentdosis mit der Einheit Sievert (Sv). Meist beziehen sich die Dosiskonversionsfaktoren auf eine 50-Jahres-Äquivalenzdosis und geben an, welche Dosis über einen Zeitraum von 50 Jahren nach der Inkorporation eines Strahlers pro Becquerel akkumuliert wird.

Der Dosiskonversionsfaktor hängt von physikalischen und physiologischen Parametern ab:

  • Zusammensetzung des Strahlers (Isotop bzw. Isotopengemisch)
  • Art der Strahlung des Isotops (Alpha-, Beta- oder Gamma-Strahlung)
  • Strahlungsenergien des Isotops
  • Art der Aufnahme des Strahlers (über Haut, Lunge oder Magen-Darm-Schleimhäute)

Die Dosiskonversionsfaktoren einiger Substanzen betragen:[1]

Substanz Beschreibung DCF Aufnahme Halbwertszeit
137Caesium Element 1.3 * 10−8 Sv/Bq 30,2 Jahre
131Iod Element 2.2 * 10−8 Sv/Bq
0.7 * 10−8 Sv/Bq
1.3 * 10−8 Sv/Bq
43 * 10−8 Sv/Bq
350 * 10−8 Sv/Bq
Ingestion
Inhalation
Ganzkörper
Schilddrüse
Schilddrüse Kleinkind
8 Tage
226Radium Element 22 * 10−8 Sv/Bq 1.600 Jahre
90Strontium Element 2.8 * 10−8 Sv/Bq 28,6 Jahre
40Kalium Element 0.45 * 10−8 Sv/Bq 1,28*109 Jahre
60Cobalt Element 0.54 * 10−8 Sv/Bq 5,2 Jahre
210Polonium Element 60 * 10−8 Sv/Bq 138 Tage
18F-2-FDG Kontrastmittel 2 * 10−11 Sv/Bq intravenöse Injektion 109,8 Minuten

Bei der Bestimmung von Dosiskonversionsfaktoren wird zunächst versucht, aus der spezifischen Empfindlichkeit der betroffenen Gewebe und Modellannahmen (etwa zur Verteilung der Folgeprodukte in den Atmungsorganen, zur Art der Atmung und der körperlichen Tätigkeit) eine Organdosis zu berechnen.[2] Durch den Vergleich mit epidemiologischen Studien wird dann der Dosiskonversionsfaktor ermittelt. Je nach den getroffenen Modellannahmen treten im Zahlenwert Abweichungen um einen Faktor von 10 und mehr auf.

Innerhalb der Strahlenschutzverordnung eines Landes werden Dosiskonversionsfaktoren tabelliert.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Guidelines for Canadian Drinking Water Quality: Guideline Technical Document, ein Teil der Werte findet sich unter TABLE II-III. Committed Effective Dose Per Unit Intake via Inhalation and Ingestion (Sv/Bq) for Workers: The RADAR site: Internal Sources - Occupational Exposures (Abgerufen am 19. September 2013)
  2. vgl. Vorlesungsskript, S.277f (PDF; 542 kB)
  3. für Deutschland in einem Zusatz zur StrlSchV, vgl. Bundesanzeiger Nr. 160a und b vom 28. August 2001 Teil I, II, IV und V