Dreierkette

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Dreierkette ist eine Abwehrformation im Fußball. Sie besteht aus zwei Außen- und einem Innenverteidiger. Der Innenverteidiger spielt nicht als Libero.

In der Dreierkette spielen die drei Verteidiger auf einer Linie. Sie besitzen keine festen Gegenspieler. Wie in der Viererkette wird mit Raumdeckung gespielt. Der Innenverteidiger und die beiden Außenverteidiger halten sich in der Offensive eher zurück, in einer Viererkette nehmen die beiden Außenverteidiger mehr offensive Aufgaben wahr. In einem System mit Dreierkette wird meist mit echten Flügelspielern im Mittelfeld gespielt, so dass diese auch defensive Aufgaben übernehmen können. Diagonalbälle des Gegners bilden ein Problem für dieses Spielsystem, da die Verteidiger in der Dreierkette eine geringere Spielfeldbreite abdecken können als Verteidiger in einer Viererkette. Ein großer Vorteil der Dreierkette gegenüber der Viererkette ist jedoch die Überzahl im Mittelfeld.

Die Dreierkette wird häufig mit der jetzt noch im Amateurfußball eingesetzten Verteidigung aus einem Libero und zwei Manndeckern verwechselt, so wie es auch damals im Profifußball üblich war. Moderne Spielsysteme spielen allerdings mit Raumdeckung, wie die Dreier- oder Viererkette.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]