Duplexweiche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Frequenzplan der Duplex-Gegenstellen
Relaisstation nutzt Duplexbetrieb
Duplexweiche als passiver Tiefpass-Hochpass-Filter

Eine Duplexweiche wird bei duplexfähigen Funkgeräten verwendet, um die Funkantenne gleichzeitig an Sender und Empfänger anzuschalten. Voraussetzung ist die Verwendung eines Duplexkanals, also eines Frequenzpaares, bei der Sende- und Empfangsfrequenz um einen festen Duplexabstand versetzt sind. Diese beiden Frequenzen heißen dann Ober- und Unterband. Details siehe auch Duplex (Nachrichtentechnik)

Folgende Funkanwendungen verwenden Duplexweichen :

Wegen ihrer Größe wird eine Duplexweiche in der Regel nur in Feststationen oder in Mobilfunkgeräten eingebaut.

Im BOS-Funk ist in den Mobilfunkgeräten (FuG-8b und FuG-9b) zur Erhöhung der Flexibilität der Funkanwendung die Weiche nicht fest an Sender- oder Empfänger gekoppelt. Durch eine Relaisschaltung kann so je nach gewählter Betriebs- und Verkehrsart die Weiche umgeschaltet werden. Diese 4 Schaltungen sind möglich:

BOS-Funk
Abkürzung Funktion Beschreibung
W/U Wechselsprechen Unterband Sender und Empfänger benutzen abwechselnd den Unterband Ausgang der Duplexweiche. Das Gerät arbeitet gar nicht im Duplexbetrieb sondern im Simplexbetrieb (z.B. an der Einsatzstelle)
W/O Wechselsprechen Oberband Sender und Empfänger benutzen den Oberband Ausgang der Weiche.
G/U Gegensprechen Unterband Sender im Unterband, Empfänger im Oberband
G/O Gegensprechen Oberband Sender im Oberband, Empfänger im Unterband

Weblinks[Bearbeiten]