Dynamic Ride Control

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dynamic Ride Control (DRC) ist eine Bezeichnung für eine Fahrwerkstechnologie, die die Nick- und Wankbewegungen eines Kraftfahrzeugs um die Quer- und Längsachse hydraulisch reduziert.

Je zwei sich diagonal gegenüberliegende Dämpfer sind mittels Ölleitungen und je ein Zentralventil miteinander verbunden. Bei unterschiedlichem Eintauchen der Dämpfer, zum Beispiel bei schneller Kurvenfahrt, wirken die Ventile auf die Ölströmung am eingefederten Rad ein: Sie verstärken dort die Abstützung, reduzieren dadurch die Seitenneigung des Fahrzeugs und erhöhen so die Fahrdynamik.

Bei einigen Fahrzeugen kann die Stärke in mehreren Stufen eingestellt werden, mit der das DRC wirkt.

Wanken bezeichnet die Drehbewegung eines Landfahrzeugs um seine Längsachse (Wankachse).[1]

Bei Kurvenfahrt neigt sich ein Fahrzeug aufgrund der Fliehkraft gewöhnlich nach außen. Der sich dabei einstellende Wankwinkel hängt ab von Querbeschleunigung, Fahrzeugmasse, Schwerpunkthöhe und Fahrwerk.

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Audi RS4 B7 (serienmäßig)
  • Audi RS4 B8 (optional)
  • Audi A5, S5 und RS5 (optional)
  • Audi RS6 (serienmäßig)
  • Peugeot 3008

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vorlesung Embedded Software Engineering im Bereich Automotive der Technischen Universität Dresden, Rotationsbewegungen, S. 24 (PDF; 2,3 MB)