eDoc-Server

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der eDoc-Server ist das institutionelle Repository der Max-Planck-Gesellschaft und eine Plattform für die Zugänglichmachung von Dokumenten im Rahmen des Open Access. Er wird von Instituten und Wissenschaftlern der Max-Planck-Gesellschaft genutzt, um die wissenschaftlichen Publikationen der Institute oder Individuen zu erfassen. Der eDoc-Server ist mit etwas über 157.000 Datensätzen das drittgrößte Repository in Deutschland[1].

Der erste Prototyp der Software wurde vom Heinz-Nixdorf-Zentrum für Informationsmanagement und dem Fritz-Haber-Institut der MPG im November 2001 programmiert. [2] Für die Eingabe auf eDoc existieren 20 bibliothekarische „Genretypen“ für die einzelnen Publikationsgattungen. Der Server wird seit 2007 von der Max Planck Digital Library betrieben.

Wert und Nutzen des eDoc-Servers sind umstritten. Rafael Ball vom Forschungszentrum Jülich kritisierte 2004, „dass es bei diesem Server offensichtlich weniger um eine fachlich aufbereitete und strukturierte Wissenschafts-Information geht, als vielmehr um ein Instrument der Öffentlichkeitsarbeit der MPG. Tatsächlich findet man auf diesem Server eine Vielzahl verschiedenster Informationen nebeneinander […]“.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Registry of Open Access Directories, deutsche Server
  2. Uta Siebeky: Auf der Green Road to Open Access. Ein Praxisbericht aus dem Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft. In: Jahrbuch Wissenschaftsforschung 2007, Seite 126 (PDF; 268 kB)
  3. Rafael Ball: Open Access – die Revolution im wissenschaftlichen Publizieren?, in: Bekavac, Bernard; Herget, Josef; Rittberger, Marc (Hg.): Informationen zwischen Kultur und Marktwirtschaft. Proceedings des 9. Internationalen Symposiums für Informationswissenschaft (ISI 2004), Chur, 6.-8. Oktober 2004. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft mbH, 2004. S. 413–432 (PDF; 284 kB)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]