EN 13300

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo des Deutschen Instituts für Normung DIN EN 13300
Bereich Beschichtungsstoffe
Titel Beschichtungsstoffe – Wasserhaltige Beschichtungsstoffe und Beschichtungssysteme für Wände und Decken im

Innenbereich – Einteilung

Kurzbeschreibung: Qualitative Einteilung von Wand- und Deckenfarben
Letzte Ausgabe 11.2002
ISO

Die Norm EN 13300 beschreibt eine qualitative Einteilung von Wand- und Deckenfarben. Ihr Titel lautet Beschichtungsstoffe – Wasserhaltige Beschichtungsstoffe und Beschichtungssysteme für Wände und Decken im Innenbereich.

Als DIN-Norm DIN EN 13300 ersetzt sie die alte DIN 53778.

Die Norm teilt die Farben nach vorgesehener Anwendung und Bindemitteltyp ein und definiert folgende Kriterien zur Unterscheidung:

Kontrastverhältnis (Deckvermögen)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Klasse 1 = 99,5
  • Klasse 2 = 98 … < 99,5
  • Klasse 3 = 95 … < 98
  • Klasse 4 < 95

Die Einteilung in die Klassen erfolgt über die Angaben der Hersteller zur Ergiebigkeit in m²/Liter. Dabei entspricht z.B. ein Kontrastverhältnis der folgenden Klassen ca. einer Ergiebigkeit von:

  • Klasse 1 – ab 7 m² je Liter
  • Klasse 2 – 5 bis 7 m² je Liter

In der Praxis ist beim Kauf einer Farbe darauf zu achten, dass die Herstellerangaben oft von dem Kontrastverhältnis nach EN 13300 abweichen. Im Zweifelsfall kann man einer Beschriftung Deckvermögen: Klasse 1 nach EN 13300 trauen. Diese Farbe wird also sehr gut decken.

Glanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kategorie mittlerer Glanz darf auch weiterhin als seidenmatt und seidenglänzend bezeichnet werden.

Bezeichnung Reflexionswert

  • Glänzend = 60 (Messwinkel 60°)
  • Mittlerer Glanz < 60 (Messwinkel 60°)
  • Mittlerer Glanz = 10 (Messwinkel 85°)
  • Matt < 10 (Messwinkel 85°)
  • Stumpfmatt < 5 (Messwinkel 85°)

Maximale Korngröße[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unterscheidungskriterium der wasserhaltigen Beschichtungsstoffe, für die der Geltungsbereich der EN 13300 erweitert wurde.

Angegeben sind die Korngröße in Mikrometer (μm) sowie der Anwendungszweck:

Nassabriebbeständigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Nassabriebbeständigkeit beschreibt die Reinigungsfähigkeit (Wasch- bzw. Scheuerbeständigkeit) von Wandfarben und ist ein Maß für die Widerstandsfähigkeit gegen mechanischen Abrieb (z. B. beim Reinigen der Oberfläche).

Nach EN 13300 ist sie in fünf Klassen unterteilt. Klasse 1 bezeichnet höchste, Klasse 5 die geringste Nassabriebbeständigkeit. Die Klasse 2 wurde früher nach DIN 53778 als „scheuerbeständig“, die Klasse 3 als „waschbeständig“ bezeichnet.[1]

Die genaue Beschreibung:

  • Klasse 1 < 5 μm Abrieb bei 200 Hüben
  • Klasse 2 ≥ 5 μm und < 20 μm bei 200 Hüben
  • Klasse 3 ≥ 20 μm und < 70 μm bei 200 Hüben
  • Klasse 4 < 70 μm Abrieb bei 40 Hüben
  • Klasse 5 ≥ 70 μm bei 40 Hüben

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.heimwerker.de/heimwerker/heimwerker-beratung/wandgestaltung-und-dekoration/malen-und-farbe/wandfarbe-und-deckenfarbe/din-en-13-300.html