EN ISO 527-1

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo des Deutschen Instituts für Normung DIN EN ISO 527-1
Bereich Kunststoffe
Titel Bestimmung der Zugeigenschaften – Teil 1: Allgemeine Grundsätze
Kurzbeschreibung: Allgemeine Grundsätze zur Ermittlung der Zugfestigkeit
Letzte Ausgabe 1996-04
ISO 527-1

Die EN ISO 527-1 (letzte Ausgabe vom April 1996, aktuelle ISO-Version Februar 2012) ist eine Europäische Norm für Kunststoffe zur Bestimmung der Zugeigenschaften, welche durch einen Zugversuch mit einer Zugprüfmaschine ermittelt werden. Die EN ISO 527-1 ersetzt folgende frühere DIN-Normen: DIN 53371, DIN 53455 und DIN 53457.

Gegenstand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Norm beschreibt die Prüfbedingungen, die Geometrie der Prüfkörper, die Messwerterfassung, die Prüfgeschwindigkeit und die Auswertung. Das Ergebnis der Prüfung besteht in einem Spannungs-Dehnungs-Diagramm, aus dem folgende Kennwerte ermittelt werden können:

  • (Zug-)Elastizitätsmodul (modulus of elasticity in tension)
  • Streckspannung (yield stress)
  • Streckdehnung (yield strain)
  • Bruchspannung (tensile stress at break)
  • Bruchdehnung (tensile strain at break)
  • Zugfestigkeit (tensile stress)
  • Poissonzahl (Poisson's ratio)

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kennwerte des Zugversuchs nach EN ISO 527-1 beschreiben die Festigkeitseigenschaften von Kunststoffen nur grob. Durch definierte Versuchsbedingungen wird eine Vergleichbarkeit der an verschiedenen Proben bzw. Werkstoffen ermittelten Werte sichergestellt, die jedoch nicht mit den an einem Bauteil praktisch auftretenden Belastungen identisch sein müssen. Insbesondere verhalten sich viele Kunststoffe viskoelastisch, was zusätzliche Charakterisierungsmethoden erforderlich macht.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]