Ebba Grön

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ebba Grön
Allgemeine Informationen
Genre(s) Punk, Rock
Gründung 1977
Auflösung 1983
Website www.thastrom.se
Letzte Besetzung
Joakim Thåström, genannt Pimme
Lennart Eriksson, genannt Fjodor
Gunnar Ljungstedt, genannt Gurra
Anders Sjöholm, alias Stry Terrarie (ab 1981)

Ebba Grön war eine Musikgruppe aus dem Stockholmer Vorort Rågsved, die sich aus der Punk-Bewegung entwickelte und 1977 gegründet wurde.

Die Band spielte Rockmusik mit Elementen aus Punk-Rock und Progressive Rock und ausschließlich schwedischen Texten mit politischen Inhalten. Sie ist die kommerziell erfolgreichste Punk-Rock-Band aus Schweden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Band Ebba Grön wurde 1977 von Thåström, Eriksson und Ljungstedt während einer Party in einem Übungsraum gegründet. Der Name spielt auf den Polizeicode für die Festnahme des deutschen Terroristen Norbert Kröcher an, der die Entführung der schwedischen Politikerin Anna-Greta Leijon plante.

Sänger Joakim Thåström wurde schnell zur Frontfigur von Ebba Grön. Die erste eigene Single, Antirock, wurde am 21. April 1978 veröffentlicht. Die Band kaufte die gesamte Auflage von 500 Exemplaren auf und verteilte sie unter Freunden und in der Szene. 1979 kam das erste Album heraus, We’re Only in It for the Drugs, das große kommerzielle Erfolge brachte und zum „Besten Album in der Geschichte Schwedens“ gekrönt wurde. 1982 kam das 3. und erfolgreichste Album Ebba Grön heraus, mit den Hits 800 Grader, das den Ausbruch des Atomkriegs heraufbeschwört, und Die Mauer. Im darauffolgenden Jahr löste sich die Band auf. Bassist Fjodor hatte den Ruhm satt, während der Rest der Band als Folgeprojekt die Band Imperiet gründete.

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1979 – We’re Only in It for the Drugs
  • 1981 – Kärlek & Uppror
  • 1982 – Ebba Grön

Sammelalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1983 – Samlade singlar 78/82
  • 1987 – Ebba Grön 1978-1982
  • 1998 – Ebba Grön Live
  • 1998 – Boxen
  • 2005 – Ebba Grön Samlingen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]